Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arglistige Täuschung über Hotelbewertung

12.12.2007 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Wir hatten am Last-Minutes-Schalter im Flughafen nach 4St.Hotels gefragt.Daraufhin wurde uns eine "Liste" (kein Katalog!!!)vorgelegt- wir buchten das Hotel. Vor Ort war es ein 3St. Hotel mit wesentlich geringerem Comfort etc. Schauinsland als Veranstalter wirbt im Katalog in großen Lettern mit 4St.- lediglich im Kleingedruckten steht der Hinweis "landestypisch 3Sterne-Hotel". Anm.: Meist ist es umgekehrt, bei uns eine niedriger Bewertung. Wir fühlen uns arglistig getäuscht.
Können wir einen Schadenersatzanspruch geltend machen?

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Nach wohl zutreffender Rechtsprechung beispielsweise des Landgericht Frankfurt/Main stellt die Behauptung, es liege eine falsche Hotel-Kategorie vor, keinen Minderungsgrund dar. Insbesondere werden in der Regel auch keine objektiven „Sterne“ geschuldet, sondern die Veranstalter-Bewertung.

Anders ist die Situation aber dann, wenn Sie KONKRET eine Abweichung von dem gebuchten Standard nachweisen können. Sie müssten also darlegen, welche tatsächlich geschuldeten Einrichtungen/Services nicht vorhanden waren.

Hierbei dürfte allerdings problematisch sein, dass Ihnen wohl kaum konkrete Zusagen zum Hotel am Schalter gemacht wurden.

Insgesamt ist nach der hier möglichen Bewertung nichts zu einer möglichen Minderung gesagt werden, allerdings erscheint ein derartiger Anspruch nicht unproblematisch.

Trotzdem können Sie ein entsprechend substantiiertes Minderungsverlagen beim Veranstalter anbringen. Beachten Sie die laufende Monatsfrist des § 651 g I BGB!

Ob hier ein Beratungverschulden des Reisebüros vorliegt, halte ich ebenfalls für problematisch.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER