Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arglistige Täuschung bei Vaterschaft

07.04.2015 16:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Eine Vaterschaftsanfechtung ist auch nach dem Anerkenntnis möglich, wenn der Betreffende zwischenzeitlich erfährt, dass er nicht der leibliche Vater ist. Mit erfolgreicher Anfechtung entfallen dann auch die Unterhaltsansprüche

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor 9 Monaten geheiratet, da ich vor 11 Monaten Vater eines Kindes wurde.
Die Vaterschaft habe ich anerkannt, da ich mich ohne Bedenken für den Vater des Kindes
hielt.

Ein Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte. Bei der Ehe, die wegen des Kindes
abgeschlossen wurde (sonst hätten wir weiter gewartet oder wahrscheinlich gar nicht
geheiratet) wurde ich also in einem wichtigem Punkt getäuscht.
Bei einem Vaterschaftstest stellte sich nämlich heraus, dass ich nicht der Vater des
Kindes bin. Davon wusste ich aber nichts, als ich die Vaterschaft anerkannte.

Kann ich die Ehe also innerhalb eines Jahres annulieren lassen? Bin ich trotz arglistiger
Täuschung für das Kind unterhaltspflichtig?

Vielen Dank für Ihr Bemühen.

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Die Täuschung über die Vaterschaft kann nach § 1314 BGB zur Eheaufhebung berechtigen. Dann müssen Sie allerdings zeitnah nach Entdeckung der Täuschung tätig werden. Wenn Sie zu erkennen geben, dass Sie die Ehe trotzdem fortsetzen wollen, ist die Aufhebung ausgeschlossen. Die Frist für den Aufhebungsantrag beträgt ein Jahr nach Entdeckung der Täuschung.

Allerdings sind Sie ggf. beweispflichtig für die Täuschung. Für den Fall, dass die Kindesmutter behauptet, sie habe ernsthaft geglaubt, dass Sie der Vater seien, dürfte dies u. U. schwierig werden. In diesem Falle bliebe Ihnen nur die Möglichkeit der Trennung mit anschließender Scheidung.

Solange Sie als rechtlicher Vater des Kindes gelten, besteht Ihre Unterhaltspflicht. Sie können aber die Vaterschaft anfechten, weil Sie jetzt erst erfahren haben, dass Sie nicht der leibliche Vater sind. Mit erfolgreicher Vaterschaftsanfechtung endet Ihre Unterhaltspflicht gegenüber dem Kind, weil dadurch das Verwandtschaftsverhältnis beendet wird. Gegen den wirklichen Vater können sich, wenn dieser festgestellt wird, Ansprüche wegen des in der Zwischenzeit von Ihnen geleisteten Unterhalts ergeben.

Die Frist für die gerichtliche Vaterschaftsanfechtung beträgt gem. § 1600b BGB zwei Jahre ab Kenntnis der Umstände, die gegen die Vaterschaft sprechen. Nach Fristablauf ist die Vaterschaftsanfechtung nicht mehr möglich. Sie sollten deshalb nicht zu lange warten.

Ich empfehle Ihnen, sich kurzfristig mit einem im Familienrecht erfahrenen Anwalt vor Ort in Verbindung zu setzen, um die Vaterschaftsanfechtung einzuleiten. Je nach Beweislage kann dann entschieden werden, ob ein Antrag auf Eheaufhebung oder nach Ablauf des Trennungsjahres ein Scheidungsantrag gestellt wird.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER