Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Architektenleistung


16.02.2005 16:16 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Ein Generalunternehmer machte mir ein Angebot für ein Hausbau, übergab mir Entwürfe und bat die Detailplanung mit seinem Architekten zu besprechen, damit das Angebot auf die zu berücksichtigenden Details ausgeweitet werden kann. Ich besprach einige Details wie Treppe und Gaube mit dem Architekten. Dieser fertigte Bleistiftentwürfe an. Ich bat den Architekt, die Entwürfe an den Generalunternehmer zu übersenden, damit dieser mir ein aktualisiertes Angebot machen kann. Das aktualisierte Angebot lehnte ich ab und schloss später einen Vertrag für einen Hausbau mit einem anderen Generalunternehmer ab. Jetzt schickt der Architekt mir eine Rechnung über die Mindestgebühr nach HOAI (rd. 6000 €), obwohl offenkundig war, dass ich keinen Vertrag mit dem Architekten abschließen wollte. Der Architekt betonte mir gegenüber, dass er im Auftrag des Generalunternehmers tätig ist, so dass ich davon ausging, dass für mich keine Kosten anfallen. Einen schriftlichen Vertrag mit dem Architekt gab es selbstverständlich nicht, da ich ja immer nur an einem möglichen Vertrag mit dem Generalunternehmer interessiert war. Hat der Architekt einen Anspruch gegen mich?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein Architektenhonorar kann dem Architekten nur zustehen, soweit Ihrerseits nachwiesbar ein Auftrag erteilt wurde.

Der BGH hat sich in einem ähnlichen Fall bereits mit der Rechtslage wie folgt beschäftigt.

Der verhandelte Fall stellt sich verkürzt so dar:

Privatmann A wendet sich an den Architekten und Planer P mit der Bitte um die Planung eines Dachausbaus. Über die Vergütung wird nicht gesprochen. Nachdem die Pläne vorliegen, entscheidet sich A aus Kostengründen gegen den Ausbau. P verlangt die nach der HOAI angemessene Vergütung. A behauptet, er habe von Anfang an gesagt, daß er nicht zahlen wolle, wenn der Umbau nicht ausgeführt werde. Er habe P lediglich in Aussicht gestellt, den Auftrag für die Architektenleistung zu erhalten, wenn er sich für den Umbau entschließe. Kann P Zahlung von A verlangen?

Der BGH entschied folgendermaßen:

Nicht jede Tätigkeit, die ein Werkunternehmer auf fremde Veranlassung hin vornimmt, ist entgeltpflichtig. Es kommt vielmehr darauf an, ob der Werkunternehmer aus einer klaren vertraglichen Bindung heraus handelt oder ob er erst die Grundlage für einen Vertragsschluß schaffen will. Wer sich in einem Wettbewerb darum bemüht, mit der Ausführung eines Baus betraut zu werden, kann im allgemeinen nicht damit rechnen, daß er für seine Bemühungen honoriert wird, wenn ein anderer den Zuschlag erhält.

In Ihrem Fall tritt hinzu, dass eine direkte Beauftragung des Architekten durch Sie nicht erfolgte.

Dann hat der Architekt allerdings erst recht keinen Anspruch auf ein Honorar.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 16.02.2005 | 16:42

Können Sie mir mitteilen, wie ich das BGH-Urteil beziehen/nachlesen kann?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.02.2005 | 16:56

Das Urteil des BGH ist in der NJW (Neue Juristische Wochenschau) 1979 auf Seite 2202 veröffentlicht. Suche Sie doch einfach unter www.google.de unter den Stichworten Architektenhonorar + Generalunternehmer.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER