Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeugnis nach eigener Kündigung, bitte um Bewertung

| 10.05.2008 13:42 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo,
ich bitte um die Bewertung eines Arbeitszeugnisses
welches ich nach der Kündigung meinerseits erhalten habe.
Ich möchte gerne wissen welche Benotung ich für die einzelnen Bereiche:
- Fachkenntnis
- Leistung
- Belastbarkeit
- Arbeitsweise
- Arbeitserfolg
- Verhalten
erhalten habe, bzw ob versteckte Codes enthalten sind und wie das Zeugnis insgesamt einzustufen ist.
MfG
________________________________________________________________
Zeugnis

Herr XXXXXX XXXXXXX, geboren am XX.XX.XXXX, trat am XX.XX.XXXX in unser Unternehmen ein und war bis zum XX.XX.XXXX als Monteur bei uns in der Fahrerhausmontage tätig.

Zu seinen Aufgaben gehörten folgende Tätigkeiten:
- Bodengruppemontage
- Montage von Türkabel, Antennenkabel und Rückwände
- Montieren des Bettmoduls
- Anlagenfahrer

Herr XXXXXXX war aufgrund seiner Kompetenz stets in der Lage, die ihm übertragenen Aufgaben gut zu lösen.

Durch die Teilnahme an freiwilligen Weiterbildungskursen hat er sein Fachwissen erweitert.
In der Praxis wandte er diese neu erworbenen Kenntnisse an.
Er erfasste Prozesse und vorgänge rasch und vollständig.

Herr XXXXXXX war ein belastbarer Mitarbeiter, dessen Leistungsvermögen uns auch bei wechselnden Anforderungen überzeugte. Im Rahmen seiner Tätigkeit hat er seine Aufgaben stets selbstständig und mit einem großen Maß an Genauigkeit und Sorgfalt ausgeführt.

In seinem Arbeitsbereich hat er sich engagiert eingearbeitet.
Bei personellen Engpässen und anderen Anlässen war er immer bereit, zusätzliche Aufgaben zu übernehmen.

Die Arbeitsqualität lag jederzeit weit über den Anforderungen.
Er übertraf die Anforderungen der Stelle und unsere Erwartung in hohem Maße, so dass wir mit seinen Leistungen stets voll zufrieden waren.

Sein Verhalten war zuvorkommend und korrekt.

Er verlässt uns auf eigenen Wunsch.

Wir bedauern sein Ausscheiden, bedanken uns für seine Konstruktive Mitarbeit und wünschen ihm für seine berufliche und private Zukunft weiterhin viel Erfolg und alles gute.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Beachtung der Angaben. Zur Einleitung ist zu sagen, dass es keine gesetzlich vorgegebene Zeugnissprache gibt. Es aber sich aufgrund der Rechtsprechung aber bestimmte Formulierungen eingebürgert, wobei teilweise regionale Unterschiede bestehen.
Der Arbeitnehmer hat auf Wunsch Anspruch auf ein qualifiziertes, wohlwollendes, seinem beruflichen Fortkommen dienendes Zeugnis.
Auf eine bestimmte Formulierung hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch.

Ihr Zeugnis beginnt richitgerweise mit der Tätigkeitsbeschreibung. Die Benotung der Fachkenntnis läßt sich mit gut einstufen. Gleiches gilt für die Belastbarkeit und die Arbeitsweise. Nicht in jedem Zeugnis findet eine einzelne Unterteilung statt, häufig werden nur Leistung und Sozialverhalten benotet. Eine genaue Einstufung ist schierig, die Note ist aber in jedem Fall 2-3 oder 2- für Fachkenntnis und Arbeitsweise.

Die Benotung der Arbeitsqualität ist besser, sie liegt nach Schulnoten zwischen 1 und 2. Dies gilt auch für die Arbeitsleistung allgemein.

Das Sozialverhalten ist mit befriedigend bewertet worden.

Versteckte Codes sind nicht enthalten. Es gibt auch sonst keine Formulierungen, aus denen versteckt Kritik herausgelesen werden könnte.

Die Gesamtnote des Zeugnisses ist "gut".
Bedenken Sie bitte, dass der AN grundsätzlich nur Anspruch auf ein Zeugnis der Note 3 hat. Eine bessere Note müßte der AN im Streitfall vor dem Arbeitsgericht darlegen und beweisen.

Ich rate Ihnen im Ergebnis das Zeugnis zu akzeptieren.

Ich hoffe, ich konnte ihnen eine erste Orientierung bieten.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht und für Familienrecht


Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die superschnelle, genaue und doch für mich positive Auswertung des Zeugnisses. Wünsche noch ein schönes WE ;-)

"