Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeugnis leitende Stellung bei Wechsel des Vorgesetzten

07.12.2016 18:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Ich habe zum 30.09.16 in einer Klinik gekündigt, bei der ich ab 01.03.14 in leitender Stellung (eines von 4 Leitungsmitgliedern) beschäftigt war, übergeordnet ist ein Chefarzt. Dieser ist nun zum 30.03.16 ausgeschieden und hat mir auch ein Zwischenzeugnis geschrieben, das ich für Bewerbungen verwendet habe. Von 01.04 - 31.07.16 war ich und meine beiden Kollegen alleine in der Leitung, da kein Chefarzt zur Verfügung stand. Ab 01.08. gab es dann wieder einen Chefarzt. Und nun das Problem:

Dieser will nun mein Zwischenzeugnis nicht in ein normales Arbeitszeugnis umwandeln, da er mich ja in den wenigen Wochen nicht beurteilen könne, so meint er. Allenfalls könnte er über diese wenigen Wochen eine Aussage machen.

Was soll ich nun tun? Ich kann doch nicht ewig mein Zwischenzeugnis benutzen, das ja auch nur bis zum 31.03.16 geht, auch habe ich ja 3 Monate danach keinen direkten Chef gehabt und kann mir ja nicht selbst etwas ausstellen.

Hat der neue Chef die "Pflicht" , seine Unterschrift unter ein Gesamtzeugnisses über die 2,5 Jahre zu setzten? Oder kann er sich auf die wenigen Wochen herausreden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,


da es das Zwischenzeugnis gibt, ist der Chef auch daran gebunden, wenn er selbst nicht der zuständige Vorgesetzte im Beurteilungsspielraum gewesen ist.


Insoweit verweise ich auf


https://rabohledotcom.wordpress.com//?s=zwischenzeugnis&;search=Los


und die dort von mir dargestellte Entscheidung BAG, Urt.v. 16.10.2007, Az.: 9 AZR 248/07.


Insoweit hat Ihr Chef also Unrecht.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER