Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeugnis korrekt?

| 03.10.2018 16:57 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um Prüfung des folgenden Arbeitszeugnisentwurfs. Mein ehemaliger Arbeitgeber hat mich gebeten dieses selbst zu Verfassen, so dass ich mich gerne hier rückversichern würde, ob die Formulierungen so in Ordnung sind.

-----

Zeugnis

Frau xyz xyz, geboren am xx. Monat Jahr in Ort, war vom xx. Monat Jahr bis xx. Monat Jahr als Sekretärin in Personaleinheit mit der Assistentin der Geschäftsführung bei der FIRMA GmbH beschäftigt.

Hier folgt die Firmenbeschreibung.

Im Zuge ihrer Tätigkeit als Sekreätrin für die Geschäftsführung der FIRMA GmbH war Frau xyz mit den folgenden Aufgaben betraut:

- aktive Unterstützung und Entlastung der Geschäftsführung,
- Abwicklung und Bearbeitung der Geschäftsleitungskorrespondenz in deutscher und englischer Sprache, sowohl eigenständig als auch nach Phono-Diktat,
- Erstellung von Angeboten und Strategiepapieren,
- Erstellung von Protokollen und Entscheidungsvorlagen,
- Planung sowie Vor- und Nachbereitung von Konferenzen, Sitzungen, Meetings und externen Kundenveranstaltungen,
- Koordination und Einweisung externer Dienstleister,
- vorbereitende Buchhaltung sowie Rechnungsprüfung,
- Terminplanung und –koordination,
- Reiseplanung sowie deren Vor- und Nachbereitung,
- Wartung und Instandhaltung der gesamten Bürotechnik.

In der Zusammenarbeit haben wir Frau xvz als stets zuverlässige und verantwortungsbewusste Mitarbeiterin kennen gelernt. Frau xyz verfügt über ein hervorragendes, jederzeit abrufbares Fachwissen, beherrschte bereits nach kurzer Einarbeitungszeit die ihr übertragenen Aufgaben vollumfänglich und erledigte diese effektiv und zielorientiert und stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Frau xyz setzte sich, auch über die übliche Arbeitszeit hinaus, sehr engagiert und initiativ für die Belange des Unternehmens ein und zeigte sich auch höchstem Arbeitsaufwand und Termindruck jederzeit gewachsen.
Wir empfanden Frau xyz als außergewöhnlich belastbar, ausdauernd, teamfähig und ihre Loyalität und Integrität machten sie zu einer überaus vertrauenswürdigen und sehr gewissenhaften Mitarbeiterin. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war stets vorbildlich und einwandfrei.

Frau xyz verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Verbunden mit unserem Dank für ihre sehr guten Leistungen wünschen wir ihr für ihren weiteren beruflichen und persönlichen Werdegang alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

----

Mein Arbeitgeber wäre größtenteils damit einverstanden. Lediglich der Punkt der Betriebszugehörigkeit würde er dahingehend ändern, dass dort die Elternzeit aufgenommen wird. Dies wäre dann ein Zeitraum von 6 Jahren, in dem dann aber noch mal eine 5monatige Unterbrechung vor der weiteren Geburt wäre, in der ich wieder gearbeitet habe.

Was meinen Sie dazu? Die Chancen die Elternzeit nicht zu erwähnen sind wohl eher gering, da die Urteile dazu nicht sehr eindeutig sind. Wie wäre dann hier die korrekte Formulierung für die Elternzeit und wo im Zeugnis sollte sie erwähnt werden (gleich im ersten Abschnitt klingt es nicht wirklich vorteilhaft).

Vielen Dank vorab für Ihre Mühe.
03.10.2018 | 19:53

Antwort

von


(1019)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Ob die Elternzeit im Arbeitszeugnis zu erwähnen ist, wird in der Rechtsprechung unterschiedlich beurteilt.

Eine deutliche Tendenz ist aber insoweit erkennbar, dass die Elternzeit dann zu erwähnen ist, wenn sie einen bedeutenden zeitlichen Anteil an der Betriebszugehörigkeit hat.

Beispiel: Wenn Ihre Elternzeit über einen Zeitraum von mehr als sechs Jahren verlief, Sie aber nur acht Jahre beschäftigt gewesen sind, wird man als Arbeitgeber die Elternzeit im Zeignis aufführen müssen.

Hat das Arbeitsverhältnis dagegen 15 Jahre gedauert und fielen davon zwei Jahre auf die Elternzeit, wird man die Elternzeit unerwähnt lassen können.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 03.10.2018 | 20:14

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Wären denn die restlichen Formulierungen so in Ordnung? Also kann ich die Vorlage so an meine ehemalige Firma senden ohne meine Arbeitsleistung irgendwo ungewollt schlecht zu reden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.10.2018 | 20:19

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Gegen die Zeugnisformulierung ist nichts einzuwenden.

Das Zeugnis entspricht der Note "sehr gut".

Am Schluss könnten Sie noch einfügen, dass man Ihren Weggang bedauere.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 03.10.2018 | 20:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.10.2018
5/5,0

Sehr schnelle und umfangreiche Antwort.


ANTWORT VON

(1019)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht