Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeugnis & Rückgabe von Unterlagen


29.06.2007 22:27 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo,

folgende Situation:
Ich habe fristgerecht zum 31.12.2006 gekündigt. In meiner Kündigung habe ich geschrieben das der Arbeitgeber mit ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ausstellen soll und mit meine Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen, Steuernachweis für 2006 aushändigen soll.
Mein Ex-Arbeitgeber war nicht sehr erfreut von meiner Kündigung und hat daraufhin auf stur geschaltet.
Ich habe mich in den ersten 2 Monaten mehrfach telefonisch gemeldet, ohne Erfolg.(entweder nicht im Hause, oder nicht zu sprechen)
Als nächstes habe ich im April und Mai Einwurf-Einschreiben mit der gleichen Forderung rausgeschickt, ohne Erfolg.
Mir würde es ja reichen diese Unterlagen zu bekommen, denke jedoch das mit dem Arbeitszeugnis wird eine langwierige Sache.
Weiterhin kann ich meine Steurerklärung für 2006 nicht erstellen, da mir ja die Unterlagen fehlen.
Was ist als nächstes zu tun ?
Wer zahlt eventuell entstehende Kosten ?
Kann ich über Anforderungen hinaus auch weitere Forderungen geltend machen, wie z.B. Zinsausfall, Portokosten, gefahrene Km, etc. ?

Gruß und Danke
gerry04


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses Stellung und beantworte diese wie folgt:


1.Was ist als nächstes zu tun ?

Da Sie bereits mehrfach erfolglos an Ihren Arbeitgeber herangetreten sind und zwar durch die Einschreiben in nachweisbarer Form, kann ich Ihnen nunmehr lediglich empfehlen, Ihren Anspruch auf Aushändigung Ihrer Arbeitspapiere, des Steuernachweises und auf Ausstellung eines wohlwollenden qualifizierten Zeugnisses gerichtlich durchzusetzen. Hierzu wäre eine arbeitsgerichtliche Klage bei demjenigen Arbeitsgericht einzureichen, in dessen Bezirk der Arbeitgeber seinen Sitz hat.


2.Wer zahlt eventuell entstehende Kosten ?

Leider zahlt in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten – anders als in den übrigen Gerichtsbarkeiten üblich – jede Partei ihre Kosten selbst. Sofern Sie daher einen Rechtsanwalt mit Ihrer Interessenvertretung beauftragen sollten, müssten Sie dessen Kosten selbst dann tragen, wenn Sie in vollem Umfang obsiegen sollten. Umgekehrt brauchen Sie allerdings keine Kostenbelastung durch die Einschaltung von Rechtsanwälten durch den Arbeitgeber zu fürchten, da diesbzgl. ausschließlich der Arbeitgeber kostenpflichtig wird.
Die Gerichtskosten sind grds. von der unterlegenen Partei zu tragen.


3.Kann ich über Anforderungen hinaus auch weitere Forderungen geltend machen, wie z.B. Zinsausfall, Portokosten, gefahrene Km, etc. ?

Dies ist in jedem Fall als Verzugsschaden möglich. Denn dadurch, dass Ihnen u.a. Ihr Steuernachweis nicht ausgehändigt wird, ist es Ihnen nicht möglich, Ihre Einkommensteuererklärung beim FA einzureichen/den Lohnsteuerjahresausgleich durchzuführen. Sollte sich daher eine Steuererstattung ergeben, die Ihnen aufgrund verspäteter Abgabe der Steuererklärung beim FA erst später als in den Vorjahren zufließt, können Sie vom Arbeitgeber Schadensersatz in Höhe des tatsächlichen Zinsausfalles, mindestens jedoch in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz fordern.

Auch die weiteren von Ihnen genannten Kosten wie Porto, Fahrtkosten zwecks persönlichen Termins beim Arbeitgeber zur Besprechung der Angelegenheit können Sie grds. als Verzugsschaden geltend machen.


Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

Nachfrage vom Fragesteller 30.06.2007 | 18:34

Hallo,

danke für die schnelle Antwort. Es paßt eigentlich sehr gut das Sie in Hamen ansässig sind da mein jetziger Arbeitsplatz in Hessisch Oldendorf liegt. Gern würde ich ihre Rechtsberatung in Anspruch nehmen. Der besagt Arbeitgeber hat seinen Sitz in 49504 Lotte. Wann können wir einen Termin vereinbaren ?
Ich melde mich am Montag telefonisch in ihrer Kanzlei.

Danke und Gruß
gerry04

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.07.2007 | 10:27

Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

in der kommenden Woche kann ich Ihnen als Besprechungstermin gerne Mi, den 04.07.2007, um 17h oder Fr, den 06.07.2007, um 18h vorschlagen.

Bitte teilen Sie mir nun kurz mit, welchen Termin Sie bevorzugen würden.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER