Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeitreduzierung

24. August 2018 10:58 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin seit 2.1.2017 bei einer Serviceagentur (>100 MA) als Aushilfskraft für Regalpflege auf 450-Euro-Basis beschäftigt. Meine vertragliche Arbeitszeit beträgt für den einen Markt 21,46 Stunden im Monat, für den anderen Laden 14,45 Stunden. Am 21.8. habe ich von meinem Gebietsleiter erfahren, dass bereits zum 1.9. die Arbeitszeit wegen rückläufiger Verkaufszahlen um 30% reduziert wird (15 bzw. 10 Stunden). Ich bin damit nicht einverstanden, auch weil die Arbeit innerhalb der neuen Zeitvorgaben überhaut nicht zu schaffen wäre. Inzwischen habe ich ein Schreiben meines Arbeitgebers erhalten, das die geänderten Stunden bestätigt. m.E. ist eine einseitige Arbeitszeitreduzierung nicht möglich, außerdem bin ich zu 60% schwerbehindert. Was raten Sie mir? Ich persönlich bin der Meinung, dass hier einfach der ab 2019 höhere Mindestlohn von 9,20 Euro kompensiert werden soll. Der Umsatz mag stagnieren, laut Internet wurden die Gewinne aber verfünffacht,

24. August 2018 | 11:40

Antwort

von


(2082)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine einseitige Arbeitszeitreduzierung des Arbeitgebers ist so nicht möglich, insbesondere dann nicht, wenn auch reduzierter Lohn gezahlt oder der Mindestlohn umgangen werden soll, wie Sie vermuten.

Der Arbeitgeber kann höchstens unter strengen Voraussetzungen Kurzarbeit nach den gesetzlichen Regelungen anordnen, aber das muss es so angeben und die Voraussetzungen dazu erfüllen, was ich so nicht erkennen kann.
Anders ist der Fall nur , wenn eine flexible Arbeitsstundenzahl arbeitsvertraglich vereinbart wurde, was aber auch nur bis 20 % zu ließe, ich aber davon ausgehe, dass das bei Ihnen auch nicht im Arbeitsvertrag steht (wäre aber noch nachzusehen).

Die Arbeitszeitverkürzung ist damit rechtswidrig und kann vor Gericht geklärt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(2082)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98860 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Umfassende, klare Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Auskunft, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Fragen wurde schnell und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER