Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeit und Schöffentätigkeit


| 23.12.2015 12:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

Ich bin bei einem Landgericht als Hilfsschöffe eingesetzt.
Nach einem Urteil des BAG vom 22.01.2009 6 AZR 78/08 wird zur Wahrnehmung der Termine teilweise Gleitzeit in Anspruch genommen. 09: 15 Uhr bis 14:45 Uhr Kernzeit.
(Fahrzeit +Sitzungszeit) wir gutgeschrieben )
Ich bin Angestellter bei einer Bundesanstalt für mich gilt der TVÖD Bund
Meine Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Da ich jetzt aber an einen sehr langen Prozess über mehrerer Monate beteiligt bin, habe ich die Frage wie lange der Arbeitergeber von mir verlangen kann, dass ich für die Sitzungen teilweise Gleitzeit in Anspruch nehme.
Vielen Dank für die Bearbeitung.

23.12.2015 | 13:39

Antwort

von


84 Bewertungen
Wahrenberger Straße 76
19322 Wittenberge
Tel: 03877/5667760
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),


nach § 31 Satz 1 GVG ist das Amt eines Schöffen ein Ehrenamt.
Dies bedeutet - neben der Tatsache, dass es unentgeltlich ausgeübt wird - vor allem die Verpflichtung, das Amt auszuüben.
Ein Arbeitgeber ist daher verpflichtet, den Schöffen für seine Sitzungstätigkeit freizustellen, es sei denn, unüberwindliche Schwierigkeiten mit schweren wirtschaftlichen Folgen für den Betrieb stehen einem Einsatz entgegen.
Wird ein Schöffe von seinem Arbeitgeber oder dessen Beauftragten an der Ausübung seines Amtes behindert oder werden ihm Nachteile zugefügt, so macht sich der Handelnde gegebenenfalls strafbar.
Auch die Arbeitsgerichte kann der Schöffe wegen beruflich erlittener Nachteile um Schutz anrufen.
Kündigungen wegen der Schöffentätigkeit oder Abmahnungen sind auf alle Fälle rechtswidrig und werden von den Arbeitsgerichten aufgehoben.
Das Urteil, welches von Ihnen zitiert wird, behandelt nicht primär die Frage, wann in welcher Form eine Freistellung erfolgen muss, sondern in welchem Umfang die Vergütung erfolgt, nämlich ob lediglich die Kernzeit zu vergüten ist, oder auch die Zeit innerhalb des Gleitzeitrahmens, die der Arbeitnehmer als Schöffe verbracht hat.

Bei der Inanspruchnahme als ehrenamtlicher Richter sind sie in jedem Fall freizustellen und nicht auf Urlaub, Überstunden oder Gleitzeit zu verweisen.


Bewertung des Fragestellers 25.12.2015 | 09:05


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Auf meine Frage wurde teilweise nur aus Merkblättern die jeder Schöffe bei Dienstantritt erhält zitiert.





"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Norman Schulze »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.12.2015
3,8/5.0

Auf meine Frage wurde teilweise nur aus Merkblättern die jeder Schöffe bei Dienstantritt erhält zitiert.






ANTWORT VON

84 Bewertungen

Wahrenberger Straße 76
19322 Wittenberge
Tel: 03877/5667760
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Kaufrecht, Ordnungswidrigkeiten, Strafrecht