Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.452
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeit / Überstunden

21.09.2008 13:42 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Hallo.

Ich arbeite in der IT Branche. Im Arbeitsvertrag steht sowas wie: Überstunden sind mit dem normalen Gehalt abgegolten. Ich habe einen HomeOffice Vertrag. Arbeitsplatz ist entweder daheim oder beim Kunden.

Ich habe oftmals sehr lange Reise Zeiten. Morgens um 6 mit dem PKW zum Flughafen und Abends erst so gegen 20 Uhr wieder daheim. Das sind dann am Donnerstag schon 64 Stunden in Summe. Und dann Freitags noch 6h im Büro um die Woche aufzuarbeiten. Also in Summe kommt man auf 70h wenn man die Reise Zeit dazu rechnet.

Frage:
Was gilt hier als Überstunden? Wieviel wird als normal angenommen.
Hat man irgendwelchen Anspruch auf Geld oder Freizeit? Oder ist das mit der Klausel im Vertrag alles unwirksam?
Wieviel Überstunden muss man trotz so einer KLausel hinnehmen?
Ist diese Klausel überhaupt rechtlich wirksam?
Was ist bei einem Home Office Vertrag genau die Arbeitszeit? Sobald ich daheim losfahre und wenn ich wieder ankomme?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Ich beantworte Ihre Anfrage auf der Basis des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Grundsätzlich ist für die Bestimmung der Artbeitszeit und damit auf für die Frage, ab wann Überstunden anzunehmen sind, der geschlossene Arbeitsvertrag die erste Anlaufstelle. Ohne eine genaue Kenntnis dessen Inhaltes kann Ihre Anfrage also nicht abschließend und erschöpfend beantwortet werden.

Das Arbeitszeitgesetz regelt den Grundsatz in § 3 dahingehend, dass werktäglich nicht länger als 8 Stunden, unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 10 Stunden gearbeitet werden darf. Möglichkeiten, dies vertraglich zu erweitern, bietet § 7 ArbZG.
Was also über diese Zeit hinaus geht, ist auf jeden Fall als Überstunde anzusehen.

In Ihrem Vertrag ist festgehalten, dass "Überstunden mit dem normalen Gehalt abgegolten sind".

Allerdings gilt dies nur für Überstunden bis zur Erreichung der gesetzlich zulässigen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden/Woche. Was darüber hinausgeht, muss auch dann abgegolten werden, wenn dies im Vertrag ausgeschlossen ist. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, 5 AZR 52/05, Urteil vom 28.9.2005.


Ihre Arbeitszeit beginnt bei auswärtigen Terminen mit dem verlassen des home office.

Sollten Sie Interesse an einer umfassenden Prüfung des Vertrages haben, sollten Sie sich mit einem Anwalt in Verbindung setzen. Ich würde Ihnen hierfür natürlich auch zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt

http://www.ra-otto-bielefeld.de


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER