Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeit Ausbildung Fachinformatiker_in Anwendungsentwicklung

22.03.2021 11:07 |
Preis: 32,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Als Auszubildende Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung konnte ich bisher zwischen 8:00 und 9:30 Uhr erscheinen. Die Arbeit ist im Büro. Wegen der Serverwartung soll ich ab sofort schon um 6:00 Uhr erscheinen, was bezüglich der Fahrpläne ohnehin unmöglich ist, und mir wurde auch nie kommuniziert, dass das notwendig werden könnte.

Wie ist da meine Rechtslage? Kann ich das einfach verweigern? Habe ich das Recht, fristlos zu kündigen? Probezeit ist schon vorüber.

Anmerkung: Ich mache nicht Systemintegration, wo solche Zeiten ja eher normal sind.

22.03.2021 | 12:12

Antwort

von


(56)
Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Beratungsanfrage, wie folgt:

Grundsätzlich richtet sich die Lage und Verteilung Ihrer Arbeitszeit nach den Vereinbarungen im Arbeits - bzw. Ausbildungsvertrag.
Sollte dort keine Regelung getroffen worden sein, obliegt es dem Arbeitgeber im Rahmen seines Direktionsrechtes, die Arbeitszeit im Sinne der betrieblichen Belange festzulegen.
Dabei muss natürlich auch berechtigten Interessen des Arbeitsnehmers Rechnung getragen werden.
Im Klartext: Sollte ein betriebliches Bedürfnis bestehen, bereits um 6:00 Uhr an der Arbeit zu erscheinen (nach Ihrer Schilderung gegeben), müssen Sie dem Folge leisten.
Sie sollten den Arbeitgeber aber ggf. darauf hinweisen, dass es für Sie schwierig ist, da Sie offensichtlich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Vielleicht findet sich ja eine Alternative, oder Sie können ggf. mit einem Kollegen/in eine Fahrgemeinschaft bilden?
Ein Recht zur fristlosen Kündigung besteht jedenfalls nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(56)

Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 88761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Raguse hat sehr schnell und informativ geantwortet. Wir nutzen die Informationen jetzt, um den Versicherer anzuschreiben und Widerspruch einzulegen. Es wäre schön, wenn der Widerspruch Erfolg hat. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anwalt hat genau das gemacht, was ich mir gewünscht hatte. Insoweit alles in Ordnung. Kleiner Kritikpunkt: Das Schreiben an die Gegenseite, um das ich gebeten hatte, war nur mäßig formatiert. Da habe ich anderswo schon seröser ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war präzise und hat mir gut weiter geholfen ...
FRAGESTELLER