Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeit + Überstunden+ Fahrzeit

13.04.2017 10:06 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Hallo,

ich bin auf Teilzeit (25 Stunden) bei einem Verein angestellt. Meine Arbeitszeiten sind von Montags bis Freitags von 9:00 Uhr bis 13:30 Uhr.
2 x im Jahr findet eine externe Veranstaltung statt. Einmal eine jährliche Mitgliederversammlung, diese findet immer von Samstags bis Dienstags statt. Sowie eine Messe die über eine Woche am Bodensee stattfindet.
Die Anreise zu den einzelen Begebenheiten sind von mir aus immer 8-10 Stunden Zugfahrt.
Meine Frage, wie ist das geregelt mit den Fahrzeiten? Sind das Überstunden, wenn z.B. Samstags die Anreise ist. Da es ja außerhalb meiner regulären Arbeitszeit ist.
Wie ist das mit Sonntags geregelt? Habe ich Anspruch auf Ausgleich durch. z.B. doppelte Stunden?
Wenn ich z.B. mehr Stunden dort arbeite, sind es dann Überstunden?

Mit freundlichen Grüßen

N.Möhle

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Dienstreisen zu Veranstaltungen, Messen etc. sind dann nicht als Arbeitszeit und Überstunden zu werten, wenn Sie als AN die Fahrtzeit frei gestalten können (Bahnfahrt mit Zeitschriften lesen, Musik hören etc.). Nur wenn Ihr AG Ihnen auch auf der Dienstreisezeit Arbeit zur Erledigung anweist, gilt die Anreisezeit als Arbeitszeit, die auch abzugelten wäre.

Sofern daher keine vertraglichen Sondervereinbarungen zwischen Ihnen und Ihrem Verein bestehen, wären die Anreisezeiten zu den Veranstaltungen per Zugfahrt keine Arbeitszeiten. Dies entschied das Bundesarbeitsgericht bereits im Jahre 2006 (vgl. BAG im Urteil vom 11. Juli 2006, Az. 9 AZR 519/05).

Weiter ist das Arbeiten an Samstagen kein Arbeiten an Feiertagen. Aus arbeitsrechtlicher Sicht ist der Samstag ein "normaler" Werktag.

Hingegen muss Sonntags- und Feiertagsarbeit entsprechend ausgeglichen werden. Dies ergibt sich explizit aus § 11 ArbZG. Allerdings besteht hier kein zwingender Anspruch auf Zuschlag auf den Stundenlohn. Allerdings muss sodann eine Art "Freizeitausgleich" für die Sonntagsarbeit erfolgen.

Wenn Sie auf den Messen und Veranstaltung mehr als Ihre übliche wöchentliche Arbeitszeit arbeiten, ist dies als Mehrarbeits zu werten (Überstunden), welche in Geld oder Freizeit auszugleichen ist.

Besonderheiten können sich jeweils aus Arbeits- und/oder Tarifvertrag ergeben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sofern ich Ihre Frage zufriedenstellend beantworten konnte würde ich mich über die Abgabe einer 5-Sterne-Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER