Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitswiederaufnahme nach Beendigung der Elternzeit


16.09.2007 23:24 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrter Herr Anwalt,

am 16.10.07 endet die Elternzeit für mein zweites Kind. Vor meinen beiden Elternzeiten (die direkt aufeinander folgten)arbeitete ich ganztags (38 Stunden/Woche).

Meine Frage an Sie: Inwieweit besteht für mich als 2-fache Mutter eine rechtliche Möglichkeit meine Arbeitszeit auf eine Teilzeittätigkeit zu reduzieren. (Meine Vertretung in der Firma arbeitet seit einer Umstrukturierung derzeit Teilzeit).

Ist dies von der Grösse des Unternehmens und der Mitarbeiterzahl abhängig? Und falls ja, ab wievielen Mitarbeitern gibt es für die Unternehmen eine bindende Verpflichtung.

Spielt es eine Rolle, dass ich damals vor ca. 6 Jahren noch vor Beedigung meiner Probezeit schwanger wurde?

Da sich die Ansprüche der Firma durch eine Umstrukturierung vermindert haben und meine Vertretung ebenfalls geringer entlohnt wird, rechne ich mittelfristig auch mit einer Lohnkürzung.

Meine Frage hierzu: Wie lange muss mein Arbeitgeber mein altes Gehalt vor der Elternzeit weiterbezahlen bevor er dieses kürzen darf?

Für Ihre Mühe besten Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

ein Anspruch auf Reduzierung der Arbeitszeit auf Teilzeit hat folgende Voraussetzungen:

1. Der Arbeitsvertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer besteht länger als sechs Monate.

2. Im Betrieb oder Unternehmen sind in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt. Auszubildende werden dabei nicht mitgerechnet.

3. Sie müssen die Arbeitszeitverringerung unter Angabe des Umfangs spätetestens drei Monate vor Beginn der Verringerung beantragen. Dabei sollten Sie die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit angeben.

In einem für Sie geltenden Tarifvertrag können auch weitergehende Regelungen vorhanden sein.

Der Arbeitgeber kann die Reduzierung der Arbeitszeit nur ablehnen, wenn betriebliche Gründe entgegenstehen. Dies ist dann der Fall, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigen oder die Reduzierung mit unverhältnismäßig hohen Kosten einhergehen würde.

Der Anspruch auf Teilzeit kann gerichtlich durchgesetz werden. In einem solchen Prozess müßte der Arbeitgeber den entgegenstehenden betrieblichen Grund substantiiert darlegen und beweisen.

Zu Ihrer zweiten Frage.

Der Arbeitgeber kann Ihr Gehalt nicht von sich aus kürzen. Eine Verringerung Ihrer Lohnanspüche ist eine Veränderung Ihres Arbeitsvertrages. Hierfür benötigt Ihr Arbeitgeber Ihre Zustimmung. Der Umstand, dass Sie bisher in Elternzeit waren oder dass Sie während der Probezeit schwanger wurden, spielt dabei keine Rolle.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Ich möchte Sie noch darauf hinweisen, dass es sich hierbei nur um eine erste Einschätzung handelt. In einem Beratungsgespräch mit einem Anwalt kann es aufgrund bisher unbekannter oder bisher nicht mitgeteilter Tatsachen zu einem anderen Ergebnis kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Serowy
(Rechtsanwalt)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER