Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsvertrag per e-mail bestätigt!!


19.09.2007 22:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo!!

Es geht bei mir darum, das ich zu Zeit in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehe und nach einem Bewerbungsgespräch in einer anderen Branche eine Zusage für eine neue Stelle erhalten habe. Heute rief mich die Personalabteilung an , um mir nochmal zu erklären wie der Verdienst aussieht,Probezeit, Firmenwagem,Handy, LKaptop und sonstige Bonis wurden mir erklärt. Daraufhin erhilet ich eine e-mail , da ich bis zum 25.09.07 kündigen muß- hier der original Wortlaut:

Sehr geehrter Herr.......

ich beziehe mich auf unser heutiges Telefongespräch ( hier wurden mir Gehalt , Probezeit usw. noch einmal genau erläutert) und bestätige Ihnen gerne, dass wir Sie zum 01.08.2008 als Bezirksleiter******** in unserem Außendienst für die Marke*******, im Bezirk**** einstellen möchten. Über einen früheren Einstiegstermin sind wir gerne gesprächsbereit.

Als Bruttomonatgehalt sind ****€ zuzüglich***€ vereinbart. Die genauen Details entnehmen Sie bitte Ihrem Arbeitsvertrag, der Ihnen in den nächsten Tagen zugehen wird.

Falls Sie noch Fragen.................................!!

Wir freuen uns sehr , Sie schon bald bei uns "an Bord" begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
..........


Jetzt zu meiner Frage: #

Ist diese e-mail für den neuen Arbeitgeber bindend und kann ich daraufhin meinen bestehenden Arbeitsvertrag ohne Bedenken kündigen, oder raten Sie mir noch auf den richtigen Arbeitsvetrag zu warten??

Es wäre klasse wenn Sie meine Frage recht schnell beantworten würden!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

Arbeitsverträge können grundsätzlich formfrei vereinbart werden. Das bedeutet, dass Arbeitsverträge grundsätzlich nicht schriftlich geschlossen werden müssen. Es reicht daher grundsätzlich auch die mündliche Einigung über die wesentlichen Vertragbestandteile, um einen Arbeitsvertrag zu begründen. Insofern wären die bereits zwischen Ihnen und Ihrem zukünftigen Arbeitgeber getroffenen Vereinbarungen bindend.

In diesem Fall ist die E-mail lediglich die Bestätigung der bereits getroffenen Absprache.

Dennoch sollten Sie mit Ihrer Kündigung noch warten bis der schriftliche Arbeitsvertrag unterzeichnet ist. Denn in einem Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung, der für Ihren zukünftigen Arbeitgeber gilt, kann die Schriftform für einen Arbeitsvertrag vorgeschrieben sein. Dann wären sämtliche mündlichen Abreden, die nicht schriftlich fixiert sind, ungültig.

Da wir über die für Ihren zukünftigen Arbeitgeber geltenden Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen nichts wissen, sollten Sie den sicheren Weg gehen und mit Ihrer Kündigung zunächst noch abwarten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen konnte. Dieses Forum soll Ihnen nur eine erste rechtliche Orientierung geben und ersetzt nicht das Gespräch mit einem Anwalt. Aufgrund weiterer bisher nicht bekannter Tatsachen kann sich in einem Beratungsgespräch eine andere rechliche Einschätzung ergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian M. Serowy
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 20.09.2007 | 00:06

Erstmal Danke für >Ihre Mühe!!

Könnte ich denn im Falle eines Falles , d.h. wenn der Arbeitgeber von dem Vertrag zurücktreten würde, rechtlich gegen ihn vorgehen, denn in der e-mail stehen z.B. Gehalt und Beginn drin??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.09.2007 | 11:03

Eventuell können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden, wegen vorvertraglicher Pflichtverletzung. Hier muss man jedoch im Einzelfall sorgfältig prüfen. Ich würde daher davon abraten, darauf zu spekulieren und rate Ihnen den schriftlichen Arbeitsvertrag abzuwarten.

Sollten Sie mit Ihrer Kündigungsfrist nicht hinkommen, besteht auch die Möglichkeit mit Ihrem bisherigen Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zu schließen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER