Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsverhältnis und neuer Vertrag bei Fusion

| 19.06.2011 19:11 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Ich arbeitete vor einigen Jahren in einem Planungsbüro, welches damals Insolvenz anmelden musste. Die Insolvenz wurde reibungslos abgewickelt und ich habe während dieser Zeit in einem anderen Planungsbüro ein neues Arbeitsverhältnis aufgenommen.
In dieser Zeit ist einer der beiden Gesellschafter verstorben und vorher wurde das Planungsbüro an eine große Firma (rund 4000 Mitarbeiter) verkauft. Seit dem Tod des einen Gesellschafters ist der zweite Gesellschafter noch als "Chef" tätig, aber wird in nächster Zeit auch seinen Posten verlassen und in "Rente" gehen.

Nun ist es aber so, dass dieser Chef mich unbedingt (noch bevor er geht) wieder einstellen möchte. Ein erstes Gespräch mit Gehaltsverhandlungen und allem drum und dran hat bereits stattgefunden und alles wurde zu meiner Zufriedenheit umgesetzt.

Nun meine Frage. Demnächst kommt ja dann der neue Chef der großen Firma, die das Planungsbüro gekauft hat in sein "Amt". Nur dieser hat mit mir ja nicht den Arbeitsvertrag gemacht und kennt mich auch nicht.
Muss der Arbeitsvertrag dann schon vorher auf die neue Firma ausgestellt werden, oder fällt dieser automatisch mit der Übernahme auf die neue Firma, auch wenn ich dann z.b. erst einen Monat oder zwei dort tätig bin. Meine Angst besteht darin, dass ich ja dann "neu" eingestellt bin und dann einfach wegrationalisiert werde, obwohl mein alter Chef meinte, dass alle Mitarbeiter übernommen werden und der neue Chef sowieso sehr viele neue Mitarbeiter sucht.
Es gibt auch keine Parallelpositionen oder ähnliches. Im Gegenteil, dieses Büro sucht dringend Leute.

Ist meine vorher beschriebene Angst berechtigt oder falle ich auch trotz des jungen Anstellungsvertrages unter die Rubrik "Mitarbeiter übernehmen"? Wie sieht es im allgemeinen mit den Rechten der Mitarbeiter der "geschluckten" Firma aus?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Gem. § 613a BGB tritt der neue Eigentümer in vollem Umfang in das bereits bestehende Arbeitsverhältnis ein. Es ist also dann kein neuer Arbeitsvertrag, sondern der alte Arbeitsvertrag gilt vollumfänglich einschließlich aller erworbenen und vereinbarten Ansprüche weiter.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 19.06.2011 | 19:34

Ist das mit dem neuen Arbeitsvertrag meiner Person so zu sehen, oder meinten Sie den Arbeitsvertrag des neuen Eigentümers. Es geht mir nur um meinen neuen, dann wohl nächste Woche frisch geschlossenen Vertrag.
Mir kommt so vor, als meinten Sie hier den Vertrag des neuen Eigentümers.

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.06.2011 | 19:37


Sehr geehrter Fragesteller,

besten Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

den Vertrag, den Sie nächste Woche abschliessen, meinte ich. Dieser geht gem. § 613a BGB auf den Erwerber über.


Ich hoffe, ich habe damit Ihre Nachfrage beantworten können und würde mich über eine gute Bewertung freuen, andernfalls müssten Sie sich einfach nochmals melden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.06.2011 | 19:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?