Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.114
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für welchen Zeitraum

27.11.2013 21:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Hallo,

ich bin am Wochenende krank geworden, habe mich am Montag Morgen umgehend bei meinem Arbeitgeber krank gemeldet und ihm mitgeteilt dass ich mich am nächsten Tag nach meinem Arzttermin wieder melde. Es war nicht möglich einen früheren Arzttermin zu erhalten.

Am Dienstag wurde ich für den Rest der Woche krankgeschrieben. Ich habe meinen Arbeitgeber umgehend telefonisch darüber informiert, und die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung umgehend per Post an den Arbeitgeber verschickt.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wurde für den Zeitraum von Dienstag bis einschließlich Freitag ausgestellt. Der Arbeitgeber besteht nun darauf dass eine Arbeitsunfähigkeit für Montag nachgereicht wird und droht mit einer Abmahnung wegen unentschuldigtem Fehlen.

Der Arzt weigert sich eine rückwirkende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auszustellen, er befürchtet dass dadurch die Richtigkeit der AU allgemein angezweifelt werden könnte.

Im Arbeitsvertrag steht folgendes:
Bei einer Erkrankung ist der Arbeitnehmer verpflichtet, spätestens vor Ablauf des dritten Kalendertages nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer vorzulegen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als in der Bescheinigung angegeben, ist unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von zwei Tagen, eine neue ärztliche Bescheinigung einzureichen.

In der betrieblichen Krankheitsregelung steht:
Dauert die Erkrankung 3 Tage oder länger, so muss der Mitarbeiter eine vom Arzt ausgestellte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung umgehend und vor Ablauf des 3. Tages bei der Personalabteilung einreichen (per Post, alternativ vorab per Fax, Original muss dann nachgereicht werden)
Im berechtigten Einzelfall kann eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ab dem 1. Tag der Krankheit verlangt werden (bei z.B. häufiger tageweise Erkrankung)

Ich wurde zu keinem Zeitpunkt dazu aufgefordert eine AU ab dem 1. Tag der Erkrankung einzureichen.

Der Arbeitgeber legt den Vertragstext so aus dass der Arbeitnehmer zwar zwei Tage ohne AU krank sein darf, wenn er aber länger krank ist muss die AU auch die ersten Tage beinhalten.

Kann mein Arbeitgeber nun tatsächlich auf eine AU für den ersten Tag bestehen und wenn ich diese nicht einreiche abmahnen?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


In der Tat eine schwierige Sache.

Einfacher wäre alles, wenn sich der Arzt nicht so anstellen und die Bescheinigung noch für den Montag austellen würde.

Diie Auslegung des Arbeitgebers ist aber auch nicht korrekt.

Wörtlich ausgelegt, bedeutet die Regelung für den aktuellen Fall, dass Sie den ersten Tag durchaus ohne Krankenschein krank gemeldet sein können.

Ab Dienstag haben Sie ja einen Krankenschein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65955 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr umfassende und verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt ist sehr individuell auf meine Frage eingegangen, und hat in einer mehrteiligen Antwort sehr ausführlich geantwortet! Tatsächlich so ausführlich, dass bei mir keine Rückfragen mehr nötig waren! Ganz herzlichen Dank ... ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Zu bewerten waren mehrere schwierige Fragen. Die Antworten waren hilfreich, jedoch hätte ich mir mehr Paragraphen/Begründungen gewünscht. Die Antwort war sehr schnell und kompetent. Ein guter Anwalt! ...
FRAGESTELLER