Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsunfähigkeit durch mdk aufgehoben

30.12.2011 21:51 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani



Text:
Hallo
Bin seit dem 14.06.2001 wegen bandscheibe und Knieathrose krankgeschrieben. Am 16.12.2011 kam noch eine Nebennierenschwäche dazu.Zahlschein am 16.12. ausgefüllt und wiederbestellt zum 02.01.2012.
Von meiner BKK BIG direkt gesund bekam ich am 24.12.2011 einen netten Brief laut sozialmedizinische Begutachtung (haben mich nicht gesehen)endet die AU zum 26.12.2011 und ich soll das Arbeitsamt aufsuchen.
Am 25.12.2011 bin ich in die Notfallpraxis (neuer Arzt also)und eine Trigeminusneuralgie ist diagnostiziert worden und eine gelbe AU Bescheinigung ausgestellt worden bis 02.01.2012.
Ich jhabe heute auch fristwahrend ein Widerspruch bei der KK eingereicht und um Übersendung des MDK Gutachtens gebeten. Auch vorsorglich auf die Neuerkrankung hingewiesen und das mir ein Besuch beim Arbeitsamt nicht möglich ist. Postwenden kam ein Anruf den mein Sohn entgegennahm ob ich den Brief über die Gesundmeldung nicht erhalten hätte.
Kann die KK mir jetzt trotz der Neuerkrankung die Krankengeldzahlung verweigern?? Und was kann ich noch machen oder weilcher Anwalt kann mir helfen?? Habe 50 % Schwerbinderung seit Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Es ist üblich, dass der MDK eine Entscheidung nur anhand der Aktenlage, d.h. Unterlagen trifft. Das "Gutachten" an sich können Sie nicht anfechten, wohl aber den Bescheid der Krankenkasse. Sollte tatsächlich eine sozialgerichtliche Klärung notwendig sein, so würde dort jedoch aller Voraussicht nach ein unabhängiges Sachverständigengutachten eingeholt werden. Ihrer Darstellung entnehme ich, dass die Erkrankung vom 16.12.2011 zu der bisherigen Erkrankung hinzu kommt.

Ich würde Sie bitten, mir per Mail (ramameghani@gmx.de) oder per Fax den Bescheid der Krankenkasse sowie Ihren Widerspruch kurzfristig zur Verfügung zu stellen. Sodann erhalten Sie im Rahmen der Nachfragefunktion weitere Informationen meinerseits. Gerne kann sodann auch eine Vertretung übernommen werden.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für 2012,

RA J.Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67383 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Anwältin hat mir sehr weitergeholfen, ihre Antwort war freundlich, klar, verständlich und meine Frage wurde so ausführlich wie möglich beantwortet! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine schnell, freundliche und hilfreiche Antort erhalten. Um mehr in die Tiefe zu gehen, würde es mehr Zeit seitens des Anwalts erfordern - dies ist absolut nachvollziehbar. Die Antwort lässt weitere Antworten erahnen ... ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anfang ist zu meiner Zufriedenheit.- ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen