Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsunfähigkeit - Abmahnung

| 28.07.2010 19:49 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich bin seit 28.05.10 arbeitsunfähig krank. Die erste Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung war datiert bis 20.07.10.
Am 21.07.10 hatte ich nochmals einen Termin bei meinem Facharzt der, nachdem die 6 Wochen überschritten sind, nur mehr den Auszahlungsschein für die Krankenkasse mir einer neuerlichen Bestätigung der arbeitsunfähigkeit bis voraussichtlich 11.08.10 bescheinigt hat.
Diese Bescheinigung für die Krankenkasse habe ich kopiert und am 22.07.10 meinem Arbeitgeber zugestellt.
Nunmehr hat mich mein Arbeitgeber abgemahnt, da ich nicht am 21.07.10 zur Arbeit erschienen bin.
Ist dies gerechtfertigt.

28.07.2010 | 20:14

Antwort

von


(582)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Abmahnung gerechtfertigt ist. Wenn die Erkrankung länger dauert als zunächst angenommen und in der ersten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt, müssen Sie Ihren Arbeitgeber unverzüglich informieren. Sie hätten Ihren Arbeitgeber daher am 21.07.2010 vor Antritt Ihres Dienstes zunächst am Besten telefonisch darüber informieren müssen, dass Sie sich noch krank fühlen und nochmals den Arzt aufsuchen. Nach Rückkehr vom Arzt hätten Sie ihm mitteilen müssen, dass Sie weiter bis zum Tag xy krank geschrieben sind. Ihr Arbeitgeber hat so am 21.07.2010 auf Sie gewartet und erst am 22.07.2010 erfahren, dass Sie noch krank sind.

Sollte Ihre Erkrankung noch länger andauern als in der akuellen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgewiesen, sollten Sie wie vorbeschrieben vorgehen oder - noch besser - bereits vor Ablauf der Frist erneut einen Arzt konsultieren, sich weiter krank schreiben lassen und dies dem Arbeitgeber dann auch vor Ablauf der Frist mittelen.

Ich bedaure, Ihnen keinen besseren Bescheid geben zu können.


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Ergänzung vom Anwalt 29.07.2010 | 13:55

Ein Gedanke noch:

Es gibt relativ hohe formelle Anforderungen an die Abmahnung. Das (in Ihrem Fall gegebene) Fehlverhalten muss sehr genau geschildert werden. Anderenfalls könnten Sie aus dem Grunde die Entfernung der Abmahnung aus Ihrer Personalakte verlangen oder bei einer späteren Kündigung argumentieren, dass diese Abmahnung nicht geeignet war, Ihnen Ihr Fehlverhalten vor Augen zu führen.

Ich bin gerne bereit im Rahmen einer Direktanfrage die formellen Anforderungen zu prüfen.

Bewertung des Fragestellers 30.07.2010 | 10:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.07.2010
4,8/5,0

ANTWORT VON

(582)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht