Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsunfähig


03.06.2005 18:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Ich bin seit 15 Jahren in einem geringfügeigen Beschäftigungs-
verhältnis als Auslieferungsfahrerin beschäftigt.
Seit März 2005 bin wegen einer Krankheit am Herz krankge-
schrieben. Lt der Ärzte dard ich diesen Beruf nicht mehr aus-
üben - auch sonst bin wegen der Krankheit und meines Alters 53 Jahre nicht mehr vermittelbar.
Mein Arbeitgeber hat mir für 6 Wochen ein Teilarbeitslohn weiterbezahlt.
Ich bin bei meinem Mann bei der TK-Krankenkasse mitversichert.
Meine Hausärztin ist der Meinung ich müßte von der Krankenkasse nach den 6 Wochen Krankegeld weiterbekommen.
Frage: Gibt es da eine Möglichkeit daß ich von der Krankenkasse oder vom Arbeitsamt Zahlungen erhalten kann?
vom Arbeitsamt

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich gilt für gesetzlich Versicherte im Krankheitsfall Folgendes:

Pflichtversicherte und freiwillig versicherte Arbeitnehmer erhalten im Krankheitsfall i.A. eine Lohnfortzahlung von 6 Wochen vom Arbeitgeber. Ab dem 43. Krankheitstag zahlt dann die Krankenkasse Krankengeld.

Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld, wenn die Krankheit sie arbeitsunfähig macht und 78 Wochen seit Beginn der AU nicht überschritten werden. AU liegt nach § 2 Abs. 1 S. 1 AU-RL/Ziff. 1 AU-RL vor, wenn die Versicherte aufgrund von Krankheit ihre zuletzt vor der Arbeitsunfähigkeit ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann.

Sie haben demnach Anspruch auf Krankengeld gegenüber Ihrer Karnkenkasse.

Nach Ablauf der 78 Wochen müssten Sie sich dann an die zuständige Arbeitsagentur wenden.

Ich empfehle Ihnen aber auch evt. einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung bzw. Erwerbsunfähigkeit bei Ihrem Rentenversicherungsträger einzureichen.

Dazu sollten Sie zuvor mit Ihrem behandelnden Arzt Rücksprache nehmen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER