Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsstunden oder Freiheitsstrafe????

| 19.10.2009 16:23 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,

ich hätte mich bis zum 21.Oktober bei der Staatsanwaltschaft melden sollen.

Entweder ich bezahle den offenen Betrag noch oder ich muss für 21.Tage ins Gefängnis.


So habe ich mich gleich per Telefon in verbindung gesetzt, und habe Arbeitsstunden beantragt.


Ich habe den Zettel mit unterlagen am Freitag persönlich abgegeben.

Heute habe ich dann in der Staatsanwaltschaft angerufen und ich habe die Rechtspflegerin gefragt ob sie die unterlagen bekommen hat.

Da meine Sie ja und sie gibt es weiter wo ich dann noch mal einen Bescheid bekomme.

Von der Zuständigen stelle.

Ich frage dann muss ich denn jetzt nun am 21.Oktober ins Gefängnis.

Sie sagte Nein, das wurde erst mal aufgehoben!!!!!


Was bedeutet das jetzt nun für mich ?!
Muss ich noch selber in den Gefängnis anrufen und sagen das ich doch nicht komme ? ODER wie ist das jetzt nun.


Mit freundlichen Grüssen
Taubner Ute

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt:

Ich gehe nach Ihrer Schilderung davon aus, dass Sie noch keine Ladung zum Strafantritt erhalten haben. In einer solchen Ladung würde Ihnen die JVA, in welcher Sie sich melden müssten sowie der Zeitpunkt mitgeteilt werden.
Vielmehr unterstelle ich eine Mahnung der Staatsanwaltschaft, weil Sie eine rechtskräftige Geldstrafe nicht bezahlt haben. Da Sie sich innerhalb der gesetzten Frist dort gemeldet haben und sich zudem vergewisserten, dass die Unterlagen auch eingegangen sind, haben Sie alles erforderliche getan.

Sollte es sich bereits um eine Ladung zum Strafantritt gehandelt haben, müssen Sie sich nicht in der JVA melden und auch nicht anrufen, dass Sie nicht kommen. Sollten Sie nicht erscheinen, dann wird die JVA dies der Staatsanwaltschaft melden. Diese würde (hätten Sie sich nicht bereits bei der Rechtspflegerin gemeldet) dann einen Haftbefehl veranlassen.
Nach Ihrer Schilderung haben Sie somit alles Notwendige getan.

-------------------
Schließlich möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei meiner Antwort, die nur auf Ihren Angaben basiert, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung und Orientierung handelt. Eine umfassende Beratung und Begutachtung kann meine Antwort daher nicht ersetzen. Die rechtliche Beurteilung kann durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten Überblick geben konnte und stehe Ihnen hier gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion zur Verfügung.

Für weitergehenden Beratungsbedarf können Sie mich gerne unter meinen Kontaktdaten ansprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Elke Zipperer
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Strafrecht
Fachanwältin für Verkehrsrecht

Nachfrage vom Fragesteller 19.10.2009 | 17:19

Danke, für die schnelle Rückantwort.

Doch ich hatte schon einen Termin gehabt , zum Haftantritt.

Aber ich habe Extra die Rechtspflegerin noch einmal ausführlich gefragt, muss ich am 21.Oktober nun erscheinen zum Haftantritt.

Und da meinte sie so zu mir das wurde erst einmal aufgehoben.
Und ich soll waren bis ich den Brief gehalten habe , wo und wann ich meine Sozialstunden ableisten kann.


Also , hat sich doch er Haftantritt erledigt ???

Oder ????

Ganz liebe Grüsse

Ps.

Also habe ich alles Richtig gemacht ?

Und kann so erst mal wieder ruhig schlafen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.10.2009 | 17:29

Sehr geehrte Fragestellerin,

der Haftantritt hat sich erledigt, nachdem Sie sich mit der Rechtspflegerin in Verbindung gesetzt und die Unterlagen eingereicht haben.
Sie können daher "beruhigt" schlafen.

Mit freundlichen Grüßen


Elke Zipperer
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 19.10.2009 | 17:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.10.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER