Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsrechtliche Frage: Offizielle Mail über Ausscheiden


12.12.2014 09:57 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen Arbeitsvertrag, welcher befristet ist und zum Jahresende ausläuft. Dieser soll nicht verlängert werden. Nach Aussage der PA beabsichtigt diese mein Ausscheiden zum Jahresende offiziell mitzuteilen per E-Mail.

Gleichwohl möchte ich nicht, daß diese Personalangelegenheit an einen breiten E-Mail Verteiler versandt wird, da es auch niemanden was angeht und dann auch sofort in der Branche "die Runde macht".

Kann ich etwas vorbeugend dagegen tuen oder liegt das im Ermessen des AG, wie er dieses kommuniziert ?

Vielen Dank !!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Kann ich etwas vorbeugend dagegen tuen oder liegt das im Ermessen des AG, wie er dieses kommuniziert ?"


Sie können den Arbeitgeber bitten, die offizielle Bekanntgabe per Email zu unterlassen, weil Sie dadurch die genannten Nachteile befürchten.

Davon abgesehen hat der Arbeitgeber natürlich schon das Recht und ggf. auch die Plicht, die Nichtverlängerung Ihres Vertrages angemessen zu kommunizieren.

Wenn aber keine nachvollziehbare Gründe für eine Bekanntgabe an die gesamte Belegschaft sprechen, spricht grundsätzlich nichts dagegen, Ihren Wunsch zu respektieren.

Jedoch wird sich die Entscheidung ohnehin herumsprechen, sodass mir Ihre Befürchtungen jetzt nicht direkt nachvollziehbar sind.




Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER