Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsrecht bei Kündigung

05.04.2013 19:38 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Ich bin gelernte ZMA und habe eine wöchentl. 40 Stunden Woche mit 27 Urlaubstage im Jahr. Kündigungszeit vertraglich 6 Wochen nach eingang der schriftlichen Kündigung.
Jetzt habe ich noch sehr viele Überstunden insgesamt 115 Std. davon 54 alleine vom letzten Monat. Laut meiner Kündigsfrist müßte ich noch bis anfang Mai in der Praxis tätig sein. Wenn ich jedoch meinen Resturlaub von zwei Tagen, die gesammelten Überstunden zusammenzähle ergeben sich ein Plus von 17,5 Tagen. Ich habe meine Kündigung schriftlich eingereicht, Fristgerecht das Datum angesetzt und zudem den ZA schriftlich über meine Überstunden mitgeteilt ( wir haben eine Stempeluhr mit Nachweis des Ausdrucks) über meinen letzten Arbeitstag informiert, dieser wäre dann in wenigen Tage. Jedoch offiziell gemedelt bin ich bis anfang Mai. Nun droht mir der ZA mit den Überstunden. Dazu kommt noch, dass er mir noch nicht mal das Gehalt vom März bezahlt hat-> alle anderen Mitarbeiterinen haben dieses schon über 14 Tage (da schon deutlich im Verzug ist, er dieses auch durch mich schriftlich weiß, dass mein Gehalt noch offen ist und ich dadurch nun finazielle Schwierigkeiten habe). Ich in dieser Praxis täglich weitere Überstunden absolviere, gemopt werde vom Chef und schickaniert vor den Patienten. Also eine Zusammenkunft aufgrund der Tatsachen eine weiter Arbeit ausgeschlossen ist und ich dieses auch nicht mehr möchte. Ich dieses auch wenn es sein müßte, durch eine ärztliche Bescheinigung belegen könnte. Nun meine Fragen: muss ich auch ohne Gehalt noch dorten arbeiten.
Kann ich nach meiner korekten Kündigung, obohl ich in der alten Praxis gemeldet bin-> durch die Überstunden/Resturlaub frei habe ->sofort in der neuen Praxis tätig werden -> auf 400 Euro Basis und Probearbeiten, oder muss ich die noch angemeldete Zeit abwarten. Wie kann ich mein Gehalt einfordern -> zudem wenn ich dort noch die restlichen Tage arbeite -> habe ich keinerlei Garantie dass ich auch die Überstunden ausgeglichen bekomme-> dieses würde bedeuten 2 Gehälter für einen Monat-> zuzüglich weiteren Überstunden. Owohl das vom März noch offen ist. Wie sind meine Rechte. Vertraglich sind keinerlei Vermerke im Arbeitsvertrag wie mit den Überstunden umgegangen werden muss. Vorherige Kündigungen haben immer frei bekommen.
Mein neuer Arbeitgeber weiß bescheid.
Vielen Dank.

Sehr geehrte Ratsuchende,


so nachvollziehbar Ihr Wunschvorgehen auch sein mag - rechtlich zulässig ist es leider nicht.


Bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnis sind Sie beim alten Arbeitgeber beschäftigt; daran ändert weder der Urlaub, noch die Anzahl der Überstunden etwas.


Hinsichtlich der Überstunden ist leider nichts vertraglich vereinbart worden, so dass dann die Vereinbarung zur normalen Vergütung auch für die Überstunden gilt, Sie also einen Auszahlungsanspruch haben, nicht einfach eigenständig die Überstunden "abbauen" dürfen.


Daher gelten Sie bis zum Beendigungstermin als Angestellte des alten Arbeitgebers, dürfen also auch nicht schon eher beim neuen Arbeitgeber anfangen.

Dazu bedarf es dann entweder eines Aufhebungsvertrages oder einer fristlosen Kündigung, um diesen Beendigungszeitpunkt vorzuziehen.


In Betracht käne nur eine eigene fristlose Kündigung, wobei ich nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung Probleme hätte, einen wichtigen Grund zu erkennen, der es Ihnen unzumutbar macht, bis zum Ablauf der Kündigungsfrist dort tätig zu bleiben. Allein die verzögerte Lohnauszahlung wird ohne entsprechende Aufforderung Ihrerseits kein wichtiger Grund sein.

Allerdings werden Sie auch nicht verpflichtet sein, weiterhin Überstunden zu machen.


Sie werden also, so bitter das ist, Ihr Gehalt und die Überstundenvergütung über das Arbeitsgericht einklagen müssen.

Dazu werden Sie entweder bis zum Beendigungszeitpunkt das alte Arbeitsverhältnis fortsetzen müssen oder aber riskieren entgegen den obigen Ausführungen die eigene fristlose Kündigung.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/

Nachfrage vom Fragesteller 06.04.2013 | 15:30

Wenn ich nun selber fristlos kündige, oder von meinem jetzigen Chef fristlos gekündigt werde, habe ich dann trotzdem einen anspruch auf mein noch offenes Gehalt und die Überstunden + Resturlaub. Oder verliere ich somit jeglichen Anspruch. Denn sollte ich weiterhin dort arbeiten erhöhen sich ja weiterhin meine Überstunden, denn das soll habe ich bereits ja für den ganzen April geleistet. Ich hoffe ja echt noch auf ein Gespräch mit ihm, wo jeder gut weg kommt ohne dass eine Schlammschlacht beginnt. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.04.2013 | 16:13

Sehr geehrte Ratsuchende,


bei einer fristlosen Kündigung Ihrerseits verlieren Sie keinerlei erworbene Ansprüche. Auch bei einer Kündigung Ihrerseits muss der Arbeitgeben also das offene Gehalt zahlen. die Überstunden ausgleichen und den Resturlaub ausgleichen - Letzterer wäre dann bei einer fristlosen Kündigung auszuzahlen, da Sie ihn ja nicht mehr nehmen könnten.


Allerdings weise ich nochmals darauf hin, dass derzeit ein notwendiger wichtiger Grund für eine solche Kündigung nicht 100%ig ersichtlich ist.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68699 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnell erhielt ich eine kompetente Antwort. Danke dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen Dank für die schnelle Bearbeitung, sie war gründlich und gut verständlich. So kann ich mich in etwa daran orientieren. Vielleicht noch eine kurze Nachfrage: Wenn ich an meine Tochter und Schwiegersohn verkaufe zu günstigerem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden mit der Antwort. Sehr gute Antwort, bin sehr zufrieden damit. ...
FRAGESTELLER