Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsrecht, Zielvorgaben vom Arbeitgeber, Stückzahlen

10.08.2018 20:18 |
Preis: 60,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Guten Tag,

ich soll als Arbeitnehmer (Sachbearbeiter im Backoffice einer Bank ) ,
angestellt mit einem Dienstvertrag ( TVöD ), ein Gespräch mit meinem Vorgesetzten führen.
In diesem Gespräch wird mein Vorgesetzter konkret zu erreichende Stückzahlen pro Arbeitstag vorgeben.
Diese Stückzahlen (erfasste Änderungen im IT-System) soll ich erreichen und schriftlich dieses Ziel mit meiner Unterschrift bestätigen.
Meine Fragen hierzu:
Darf mein Arbeitgeber konkrete Stückzahlen vorgeben ?
Kann ich meine Unterschrift zu diesen Stückzahlen verweigern ?
Vergleichs-Stückzahlen anderer Mitarbeiter wurden mir durch den Arbeitgeber nicht bekannt gegeben und werden meiner Kenntnis nach von anderen Mitarbeitern nicht verlangt.
Mein Monatsgehalt ist fix und nicht variabel. Mengenangaben sind in meinem Vertrag nicht enthalten.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort !

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das kann hier nicht einseitig verlangt werden, denn das beinhaltet eine wesentliche Änderung des Arbeitsvertrages und wäre nur mit Ihrer Zustimmung möglich. D.h., man muss es vorab festlegen oder im Rahmen eines Änderungsvertrages mit beiderseitiger Zustimmung.

Auch vertraglich wäre ein gewisser Vorbehalt dahingehend gar nicht möglich.

Anders als eine Werkleistung ist eine Dienstleistung nicht darauf ausgerichtet, bestimmte Erfolge zu erreichen. Geschuldet ist eine Dienstleistung mittlerer Art und Güte.

Das ist auch nicht mehr im Rahmen des Direktionsrechts, des sogenannten Weisungsrechts des des Arbeitgebers möglich.

Da kann man insbesondere Lage, Ort und Zeit der Arbeitsleistung festlegen, nicht aber derartige quantitative und qualitative Festlegungen durchführen.

Ich würde daher ruhig und sachlich gegenüber dem Arbeitgeber auftreten und dieses wie vorgenannt argumentieren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER