Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsrecht Witterungsbedingte Kündigung

| 02.03.2017 11:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung:

Kein automatisches Wiederaufleben einer witterungsbedingt gekündigten Arbeitsverhältnisses, sofern keine (Tarif)vertragliche Pflicht hierfür besteht.

Guten Tag.
Ich wurde zum 01.12.16 Witterungsbedingt gekündigt.
Jetzt am 01.03.17 bekam ich den Anruf das es wieder weiter geht.
In der zwischenzeit habe ich mich nun selbstständig gemacht und mein alter Chef sagt nun ich müsse trotzdem die Kündigungsfrist einhalten. Ist das richtig ?
MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsangaben ist davon auszugehen, dass Ihr ehemaliger Chef irrt:
Eine witterungsbedingte Kündigung ist eine betriebsbedingte Kündigung. Da keine entgegenstehenden Angaben von Ihnen gemacht wurden, ist von einer Rechtmäßigkeit der Kündigung auszugehen. Ihr Arbeitsverhältnis endete daher zum 01.12.2016.

Der Anruf, dass es wieder weiter geht stellt daher ein Angebot zur Fortsetzung des ehemaligen Arbeitsverhältnisses da, welches Sie nicht annehmen müssen.

Etwas anderes gilt dann, wenn vertraglich geregelt wurde (oder auch im Tarifvertrag), dass nach der schlechten Witterungslage das Arbeitsverhältnis wiederauflebt, andernfalls ist ein Einstellungsakt erforderlich, welcher durch zwei korrespondierende Willenserklärungen zu erfolgen hat (vgl. auch Bundesarbeitsgericht Urt. v. 28.08.1987, Az.: 7 AZR 249/86 ).

Das Angebot zur Weiterführung des Arbeitsverhältnisses muss daher von Ihnen, vorbehaltlich anderweitiger vertraglicher Vereinbarungen, nicht angenommen werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Marco Lott
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 02.03.2017 | 12:35

Der Arbeitsvertrag ist ohne Tarifliche Bindung.
Ich bedanke mich für Ihre kurzfristige Antwort.
Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.03.2017 | 12:43

In diesem Fall würde lediglich eine individualvertragliche Vereinbarung in Ihrem ursprünglichen Arbeitsvertrag zu einer automatischen Wiederaufnahme führen.
Sollte also in dem Ursprüngen Arbeitsvertrag nichts dergestalt geregelt sein, wurde das Arbeitsverhältnis beendet und kann nicht automatisch Wiederaufleben.

Bewertung des Fragestellers 02.03.2017 | 12:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Vielen dank für Ihre positive Bewertung. Gerne helfe ich Ihnen auch bei künftigen rechtlichen Problemen und Fragen.

Mit freundlichen Grüßen


Marco Lott
Rechtsanwalt