Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsrecht, Kündigung durch den AN und Elternzeit

| 15.11.2011 13:24 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo, ich bin Arbeitnehmer und habe eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 30.sten des Monats. Dazu habe ich nun 2 Fragen:
1. Wenn ich (aus diversen Gründen) heute schon zum 30.6.2012 kündige, kann ich diese Kündigung dann zu einem späteren Zeitpunkt noch vorziehen, wenn ich die o.g. 4-Wochen-Frist einhalte? (z.B. am 25.4. zum 30.5. kündigen) Oder bin ich an die einmal ausgesprochene Kündigung gebunden?

2. Ich möchte auf jeden Fall noch vom 28.1.-27.3. Elternzeit nehmen. Ist hier eine bestimmte zeitliche Reihenfolge zu beachten (Abgabe der Kündigung und Elternzeitantrag)? Oder kann ich in einem Schreiben zu Ende Juni kündigen und gleichzeitig die Elternzeit beantragen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Sie können durchaus jetzt schon zum Ablauf des 30.6.2012 kündigen. Wenn Sie dann später erneut kündigen, so müssen Sie nur Ihre dann geltende Kündigungsfrist einhalten, d.h. Sie können die Kündigung vorziehen. An Ihre erste Kündigung sind Sie nur im Hinblick auf das hiermit ausgesprochene Ende des Arbeitsverhältnisses gebunden, die frühere Kündigung kann Ihnen niemand streitig machen.

Zu beachten bei Ihrer Kündigung haben Sie jedoch § 9 BEEG, wonach der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis zum Ende der Elternzeit nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen kann. Sie können also gleichzeitig zu Ende Juni 2012 kündigen und Elternzeit beantragen. Eine bestimmte zeitliche Reihenfolge müssen Sie in der von Ihnen geschilderten Konstellation nicht beachten.




Mit freundlichen Grüßen

-Gräber-
Rechtsanwalt



www.rechtsanwalt-graeber.de

Nachfrage vom Fragesteller 15.11.2011 | 14:24

Hallo Herr Gräber, vielen Dank schon mal für die Info. Ich habe da noch eine Verständnisfrage zu Ihrer Antwort. Verstehe ich das richtig, daß die 3 Monate Kündigungsfrist nur gelten, wenn ich zum Ende der Elternzeit kündigen möchte? (nach der Elternzeit also nicht mehr an meinen Arbeitsplatz möchte)
Nach Ablauf der Elternzeit (ab dem 28.3.) gilt jedoch wieder die 4-Wochen-Frist, oder?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2011 | 14:29

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Genau so ist es, wenn Sie nach der Elternzeit nicht mehr an Ihren Arbeitsplatz möchten, so hätten Sie die Dreimonatsfrist zu beachten. Nach Ablauf der Elternzeit gilt wieder die für Sie in diesem Moment geltende Kündigungsfrist.



Mit freundlichen Grüßen

-Gräber-
Rechtsanwalt



www.rechtsanwalt-graeber.de


Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
Bewertung des Fragestellers 15.11.2011 | 14:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 15.11.2011 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER