Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsrecht, Verschweigen einer Kündigungschutzklage/Arbeitslosigkeit bei Bewerbung

21.04.2011 16:28 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


10:50

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hintergund wie folgt:
betriebsbedingte Kündigung ist ausgesprochen worden zum 30.4.2011. Kündigungsschutzklage ist eingereicht und Güteverhandlung ohne Erfolg beendet worden mit Festsetzung der richtigen Verhandlung auf Ende Juni. Nun möchte ich natürlich schon Bewerbungen schreiben. Kann ich bei den Bewerbungen, auf Grund der Tatsache, dass die Kündigung ja angegriffen wurde und ich sehr gute Chancen sehe den Prozess zu gewinnen, nun im Lebenslauf und Vorstellungsgespräch weiterhin behaupten ich wäre noch dort beschäftigt? Erwähnen möchte ich ja weder die Kündigungsschutzklage, noch die zweifelhafte betriebsbedingte Kündigung oder eine Arbeitslosigkeit, die mit Gewinn des Prozesses ja dann auch nicht stattgefunden hat

Mit freundlichen Grüßen

21.04.2011 | 16:53

Antwort

von


(458)
Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne darf ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich entfaltet die Erhebung einer Kündigungsschutzklage hinsichtlich der angegriffenen Kündigung keine aufschiebende Wirkung. Wird Ihnen daher durch Ihren Arbeitgeber kein eigenes „Prozessarbeitsverhältnis" angeboten, ist die Kündigung zum 30.04.2011 erst einmal wirksam und Sie sind ab dem 01.05.2011 de facto arbeitslos. Erweist sich die Kündigung am Ende des Prozesses als unwirksam, so bestand das Arbeitsverhältnis über dem 30.04.2011 hinaus unverändert fort.

Dementsprechend entspricht es bis zum 30.04.2011 der Wahrheit, wenn Sie in einem Vorstellungsgespräch behaupten, Sie stünden noch in einem Arbeitsverhältnis. Danach wäre eine solche Behauptung falsch und anhand eines ausgestellten Zeugnisses auch entsprechend überprüfbar. Da eine betriebsbedingte Kündigung heutzutage weder ungewöhnlich noch negativ belastet ist, sollten Sie ab dem 01.05.2011 diese Tatsache aus meiner Sicht auch erwähnen.

Bereits jetzt haben Sie im Übrigen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis, welches Sie bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber auch anfordern sollten.

Abschließend hoffe ich, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Nachmittag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Vogt

Rückfrage vom Fragesteller 21.04.2011 | 17:20

Sehr geehrter Herr Anwalt,

ist dies dann aber auch strafbar oder ein frsitloser Kündigungsgrund nach Aufnahme des neuen Arbeitsverhältnisses?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22.04.2011 | 10:50

Sehr geehrter Ratsuchender,

ein strafbares Verhalten sehe ich darin sicherlich nicht begründet.

Allerdings können Falschangaben im Bewerbungsgespräch den Arbeitgeber unter Umständen zur Anfechtung des Arbeitsvertrags und zu dessen Kündigung berechtigen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Michael Vogt

ANTWORT VON

(458)

Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank! So sollte eine Rechtsberatung aussehen. Freundlich, verständlich, umfassend. Jederzeit wieder ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort hat mir weitergeholfen.. ...
FRAGESTELLER