Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsplatzangebot und Schwanger


23.01.2005 10:23 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo, ich habe mich im Oktober 04 um eine Arbeitsstelle beworben da ich derzeit in einem befristeten Arbeitsverhältnis (bis 30.06.05) stehe. Vor zwei Wochen hatte ich in dieser Firma ein Vorstellungsgespräch und nun die Mitteilung bekommen dass ich die Stelle zum 01.02 befristet auf 2 Jahre antreten kann. Das Problem ist: Ich bin i. d. 23 Woche schwanger! Ich habe die Schwangerschaft im Vorstellungsgespräch nicht erwähnt und wurde auch nicht danach befragt. Was soll ich tun altes Arbeitsverhältnis (bis 30.06.05) oder neues (befristet auf 2 Jahre)?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

da Sie nach der Schwangerschaft nicht befragt worden sind, brauchten Sie diese auch nicht zu offenbaren.

Wenn die neue Arbeitsstelle angetrten wird, werden Sie die Schwangerschaft natürlich früher oder später offenbaren müssen. Der AG kann dann natürlich versuchen, den Arbeitsvertrag anzufechten, was ihm nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt aber schwerlich gelingen wird.

Danach können Sie also das neue Arbeitsverhältnis beginnen.

ABER: Sie schreiben, dass das alte Arbeitsverhältnis bis zum 30.06.05 befristetet ist. Wenn in Ihrem Arbeitsvertrag keine entsprechende Klausel zur vorzeitigen Beeendigung enthalten ist (oder im Tarifvertrag), können Sie sich gegenüber dem alten (jetzigen) AG ggfs. schadensersatzpflichtig machen, wenn Sie den Vertrag vorzeitig beenden. Das sollten Sie bei Ihren Überlegungen berücksichtigen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER