Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsplatz nach langer Krankheit

| 15. Juli 2019 17:01 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

aufgrund einer schweren Erkrankung bin ich seit Juni 2017 arbeitsunfähig. Nach (bislang) erfolgreicher Behandlung (Stammzelltransplantation) steht nun die stufenweise Wiedereingliederung an. Nun hat mein Arbeitgeber angedeutet mich in einem komplett anderen Bereich einzusetzen. Anderes Haus, andere Firmierung, andere Kollegen, anderes Tätigkeitsfeld. Ich bin Betriebswirtin und derzeit angestellt als Sekretärin. Bislang war ich im Team von der Tochtergesellschaft und soll nun ins Sekretariat/Empfang ins Hauptunternehmen.
Die Wiedereingliederung sollte doch aber im "gewohnten Arbeitsumfeld" stattfinden..... oder? Darf er mich einfach versetzen?

Vielen Dank.

15. Juli 2019 | 18:17

Antwort

von


(130)
Osthofstraße 24
48163 Münster
Tel: 02536-3089355
Tel: 0173-7210094
Web: http://www.awr-kanzlei.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin/sehr geehrter Fragesteller,

Ihre gestellte Frage
Arbeitsplatz nach langer Krankheit
15.07.2019 17:01 |

beantworte ich nach den mir vorliegenden Informationen wie folgt:

Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Stufenweise Wiedereingliederung nach § 44 SGB IX handelt. Die Vorschrift lautet (Hervorhebung durch MICH):

„Können arbeitsunfähige Leistungsberechtigte nach ärztlicher Feststellung ihre bisherige Tätigkeit teilweise ausüben und können sie durch eine stufenweise Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit voraussichtlich besser wieder in das Erwerbsleben eingegliedert werden, sollen die medizinischen und die sie ergänzenden Leistungen mit dieser Zielsetzung erbracht werden."

Nach
Kasseler Kommentar Sozialversicherungsrecht, SGB VI § 15 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, Werkstand: 104. EL Juni 2019 Rn. 35,
hat diese Maßnahme zum Ziel, arbeitsunfähige Versicherte im Rahmen eines bestehenden Arbeitsverhältnisses schrittweise wieder für die volle Arbeitsbelastung des bisherigen Arbeitsplatzes leistungsfähig zu machen.

Wenn Sie in ein
„anderes Tätigkeitsfeld. (…)derzeit angestellt als Sekretärin. Bislang war ich im Team von der Tochtergesellschaft und soll nun ins Sekretariat/Empfang ins Hauptunternehmen."
versetzt werden sollen, dürfte es sich NICHT um den bisherigen Arbeitsplatz handeln. Es wäre – da ich den Arbeitsvertrag nicht kenne, kann ich das nur mutmaßen – auch im regulären Arbeitsverhältnis (also OHNE Ihre Erkrankung) dem Arbeitgeber wohl nicht so einfach/gar nicht möglich gewesen, Sie per sog. DIREKTIONSRECHT auf diesen neuen Arbeitsplatz umzusetzen. Dann kann er dies im Rahmen der Widereingliederung erst recht nicht. Machen Sie ihm klar, dass dies letztlich
ein Verstoß gegen das sog. Fürsorgegebot
wäre, da Sie sich nach Ihrer Erkrankung wenn dann im gewohnten Umfeld wider einfinden können.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben.
Gerne stehe ich Ihnen für eine noch umfangreichere Beratung zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie mich dazu über die in meinem Profil genannte Rufnummer bzw. E-Mail-Adresse (nach Ausnutzung der Nachfragemöglichkeit) oder per Direktanfrage über frag-einen-anwalt.de.
Ich weise abschließend bereits jetzt darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.
Mit freundlichen Grüßen
Aljoscha Winkelmann (Rechtsanwalt)


Bewertung des Fragestellers 23. Juli 2019 | 19:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23. Juli 2019
5/5,0

ANTWORT VON

(130)

Osthofstraße 24
48163 Münster
Tel: 02536-3089355
Tel: 0173-7210094
Web: http://www.awr-kanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Urheberrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht, Reiserecht