Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitspapiere werden nicht übersandt


| 15.11.2015 22:28 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Ich habe bei einer Baufirma gearbeitet, die nur sporadisch Abrechnungen und Lohnzahlungen geleistet hat. Ich habe dort zum 13.08. Gekündigt und um Übersendung meiner Abrechnu gen, Abmeldung bei der Krankenkasse, Lonsteuerübermittlung und Soka Bauurlaubsnachweis und Restzahlung gebeten. Ausserdem habe ich um eine Kündigungsbestätigung gebeten. Trotz dreimaliger Aufforderung reagiert die Firma nicht. Was kann ich machen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

Ich unterstelle, dass die schriftliche Kündigung dem Arbeitgeber auch zugegangen ist und Sie dies erforderlichenfalls beweisen können.

Arbeitspapiere müssen Sie grundsätzlich beim Arbeitgeber abholen (BAG 5 AZR 848/93).

Da der ehemalige Arbeitgeber seinen Pflichten auf Restlohnzahlung und Herausgabe der Arbeitspapiere nicht freiwilig nachkommt, können Sie ihn auf Abrechnung, Zahlung und Herausgabe der Arbeitspapiere verklagen, d.h. durch das Gericht zu Zahlung und Herausgabe zwingen.

Klären Sie bei der Krankenkasse ab, ob Sozialversicherungsbeiträge abgeführt wurden.

Eine Kündigungsbestätigung muss der Arbeitgeber nicht ausstellen.

>Sie können den Arbeitgeber durch einen Rechtsanwalt mahnen oder gleich Klage beim Arbeitsgericht einreichen / zu Protokoll der Geschäftstelle erklären oder einen Rechtsanwalt damit beauftragen.

Beachten Sie aber, dass Sie in der ersten Instanz und außergerichtlich die eigenen Anwaltskosten selbst tragen müssen (§ 12a Abs.1 S. 1 ArbGG). Können Sie sich keinen Anwalt leisten, gibt es die Möglichkeit der Prozesskostenhilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 17.11.2015 | 08:29


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat mir sehr geholfen. "
FRAGESTELLER 17.11.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER