Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsort Dienstreise

15.03.2014 18:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich bin als leitender Angestellter (Wirtschaftsprüfer) angestellt und regelmäßig zur Betreuung der mir zugeordneten Mandanten auf Dienstreisen (teilweise auch überregional). Diese Dienstreisen sind zeitlich zumeist auf einzelne Tage oder manchmal auch mehrere Tage beschränkt.

Nunmehr wurde ich durch meinen AG für den Einsatz auf einem Projekt in einem anderen Bundesland (ca. 500 km entfernt vom Arbeitsort) für eine Dauer von ca. 4 Monate und ausschließlich, d.h. Vollzeit vorgesehen.

im Arbeitsvertrag ist Folgendes geregelt:

"Sie sind mit Wirkung vom [Datum] als Manager in der Niederlassung [Ort] in der Abteilung Nr. "[Niederlassung Bundesland, Ort]" tätig. Der AG behält sich vor, Ihr Aufgabengebiet nach den Bedürfnissen des AG abzugrenzen, zu erweitern oder einzuschränken und Ihnen auch eine andere, Ihren Kenntnissen und Fähigkeiten entsprechende Tätigkeit - gegebenfalls auch an einem anderen Ort der Region, zu der Ihre Niederlassung zugeordnet ist - zu übertragen. Der AG wird dieses Recht nur aus sachlichem Grund und unter angemessener Berücksichtigung Ihrer berechtigten Interessen ausüben."

Die Niederlassung wurde zwischenzeitlich erweitert und in eine mehrere Bundesländer umfassende Region integriert, wobei das betreffende Projekt in einem anderen Bundesland/Ort stattfindet, welches nicht zu der Region gehört.

Fragen:

Ist der AG im Rahmen seines Direktionsrechts berechtigt, meinen Einsatz außerhalb meines Arbeitsortes - insbesondere unter dem Gesichtspunkt der langen Dauer von ca. 4 Monaten - festzulegen?

Hat die nachträgliche Integration der ursprünglichen Niederlassung (Bundesland) in eine größere Region (mehrere Bundesländer) Auswirkung auf meinen Arbeitsort?

Stellt der Einsatz auf dem Projekt eine vertraglich zu leistende Dienstreise oder eine (vorübergehende) Änderung des Arbeitsortes dar?



Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage im Rahmen einer Erstberatung wie folgt :

Paragraph 106 Gewerbeordnung regelt, dass der Arbeitgeber den Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen kann, wenn die Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzlichen Vorschriften festgelegt sind.

Entsprechend Ihrem Arbeitsvertrag sind Sie lediglich zur Arbeit in der vereinbarten Niederlassung verpflichtet. Soweit das andere Bundesland nicht zu diesem Gebiet gehört, kann der Arbeitgeber grundsätzlich nicht von Ihnen verlangen, dass Sie dort tätig werden.

Dies würde meines Erachtens nicht mehr unter das Direktionsrecht fallen.

Die nachträgliche Integration des erweiterten Einsatzgebietes hat grundsätzlich auch keine Auswirkungen auf Ihren Arbeitsvertrag, es sei denn, dass dies z.B. gemäß tarifvertraglicher Vereinbarung möglich wäre. Anderenfalls wäre dies nur durch eine Änderungskundigung möglich.

Der beabsichtigte Einsatz würde eine Änderung des Arbeitsortes, nicht lediglich eine Dienstreise bedeuten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen für das Erste weiterhelfen konnte!

Bitte berücksichtigen Sie allerdings, dass ich Ihren Arbeitsvertrag nicht kenne, meine Antwort also lediglich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beruhen kann.

Ich wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende und verbleibe mit freundlichen Grüßen aus Mainz,

Nino Jakovac
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.03.2014 | 10:13

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

vielen Dank für Ihre sehr hilfreichen Ausführungen. erlauben Sie mir bitte folgende Nachfrage:

Was ist die Ursache für die Einstufung als Arbeitsortänderung ggü. einer Dienstreise, die angelegte Dauer des Projektes?

Welche weitere Vorgehensweise ggü. dem Arbeitsgeber schlagen Sie vor (Schreiben an den AG)? Muss ich bis zur endgültigen Klärung das Projekt zunächst einmal antreten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.03.2014 | 11:21

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Arbeitsortanderung liegt dann vor, wenn Sie zB. laut Arbeitsvertrag in Mainz eingesetzt werden und dies dann dahin gehend geändert wird, dass Sie künftig dauerhaft, zB. in München als Neuem Einsatzort arbeiten müssen.

Eine Dienstreise ist vorübergehender Natur, Sie würden weiterhin in Mainz tätig bleiben und nur in einer bestimmten Angelegenheit nach München reisen.

Sie sollten den Arbeitgeber tatsächlich anschreiben und auf diese Umstände hinweisen und um Aufklärung bitten, bevor das Projekt beginnt.

Sollten Sie hierbei Hilfe benötigen stehe ich Ihnen gerne im gesamten Bundesgebiet zur Seite.

Nochmals viele Grüße,

Nino Jakovac

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.03.2014 | 11:33

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Arbeitsortanderung liegt dann vor, wenn Sie zB. laut Arbeitsvertrag in Mainz eingesetzt werden und dies dann dahin gehend geändert wird, dass Sie künftig dauerhaft, zB. in München als Neuem Einsatzort arbeiten müssen.

Eine Dienstreise ist vorübergehender Natur, Sie würden weiterhin in Mainz tätig bleiben und nur in einer bestimmten Angelegenheit nach München reisen.

Sie sollten den Arbeitgeber tatsächlich anschreiben und auf diese Umstände hinweisen und um Aufklärung bitten, bevor das Projekt beginnt.

Sollten Sie hierbei Hilfe benötigen stehe ich Ihnen gerne im gesamten Bundesgebiet zur Seite.

Nochmals viele Grüße,

Nino Jakovac

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER