Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsort


15.07.2007 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



ich bin mitarbeiter einer sparkasse.

sparkasse A (im arbeitsvertrag ist der einsatzort das geschäftsgebiet der sparkasse A vertraglich bestimmt)

durch die fusion der sparkasse A, B und C entstand der rechtsnachfolger die sparkasse D.

da ich noch den arbeitsvertrag der sparkasse A habe, stellt sich hier die frage, ob ich an einem anderen einsatzort (ohne meine einwilligung) ausserhalb des alten geschäftsgebiets der sparkasse A
eingesetzt werden darf? erweitert sich durch die fusion der einsatzort?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Eine Verschmelzung von Sparkassen im Sinne des § 22 ThürSpkG durch Verwaltungsorganisationsakt ändert grds. nichts an den Inhalten der Arbeitsverträge. Denn diese „gehen mit über“ ( eindeutig für den rechtsgeschäftlichen Übergang in diesem Sinne etwa § 613a BGB der auch bei Sparkassenfusionen gilt). Die so begründete „Universalsukzession“ lässt den Übernehmer in die persönlichen Rechte und Pflichten des früheren Inhabers eintreten.

Mit anderen Worten: Es ändert sich nichts an Ihrem Arbeitsvertrag. Sie haben daher auch nicht die Pflicht einen neuen (meist schlechteren) zu unterschreiben. Wenn Ihr Vertrag bisher einen festen Arbeitsplatz (in örtlicher Hinsicht) vorgesehen hat, so wird sich zunächst allein durch den Betriebsübergang nichts daran ändern.

Grundsätzlich besteht aber selbstverständlich die Möglichkeit einer „Umsetzung“ im Betrieb im Rahmen des Direktionsrechts. Die Ausübung desselben kann aber in den Grenzen „pflichtgemäßen Ermessens“ Hinzu kommen ggf. noch die Zustimmungserfordernisse des Betriebsrates nach §§ 99, 95 BetrVG.
Ergänzung vom Anwalt 15.07.2007 | 15:28

..kann aber in den Grenzen "pflichtgemäßen Ermessens" ggf. auch gerichtlich überprüft werden. Hinzu kommen ggf. noch die Zustimmungserfordernisse des Betriebsrates nach §§ 99,95 BetrVG.
Ergänzung vom Anwalt 15.07.2007 | 15:28

..kann aber in den Grenzen "pflichtgemäßen Ermessens" ggf. auch gerichtlich überprüft werden. Hinzu kommen ggf. noch die Zustimmungserfordernisse des Betriebsrates nach §§ 99,95 BetrVG.
Ergänzung vom Anwalt 15.07.2007 | 15:28

..kann aber in den Grenzen "pflichtgemäßen Ermessens" ggf. auch gerichtlich überprüft werden. Hinzu kommen ggf. noch die Zustimmungserfordernisse des Betriebsrates nach §§ 99,95 BetrVG.
Ergänzung vom Anwalt 15.07.2007 | 15:28

..kann aber in den Grenzen "pflichtgemäßen Ermessens" ggf. auch gerichtlich überprüft werden. Hinzu kommen ggf. noch die Zustimmungserfordernisse des Betriebsrates nach §§ 99,95 BetrVG.
Ergänzung vom Anwalt 15.07.2007 | 15:29

..kann aber in den Grenzen "pflichtgemäßen Ermessens" ggf. auch gerichtlich überprüft werden. Hinzu kommen ggf. noch die Zustimmungserfordernisse des Betriebsrates nach §§ 99,95 BetrVG.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER