Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitslosengeld nach Krankheit?

05.01.2014 17:13 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um den Anspruch auf Arbeitslosengeld nach Aussteuerung und Auslaufen des Krankengeldbezugs und die Berechnung der Höhe des ALG I.

bin am 10.10.2012 operiert am herzen und seit dem krank , da ich immer noch krank bin , werde ich sehr warscheinlich im April ausgesteuert , das heist das ich dann arbeitslos werde
meine frage : wie wird dan Arbeitslosengeld berechnet 60% von kranken Geld , oder 60%
von meinem verdinst vor der krankeit

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Grundsätzlich läuft das Krankengeld bei Krankheit höchstens 78 Wochen. Das Auslaufen des von der Krankenkasse gezahlten Krankengeldes wird wie Sie sagen als Aussteuerung bezeichnet. Die Krankenkasse fordert den Betreffenden dann üblicherweise auf, einen Antrag auf eine Erwerbsminderungsrente zu stellen.

Der Antrag auf Arbeitslosengeld kann grundsätzlich nach Aussteuerung gestellt werden. Gewährt wird das Arbeitslosengeld, wenn dessen Voraussetzungen erfüllt sind. Dazu gehört, dass der Ausgesteuerte dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Ist dies nicht der Fall, dann gilt er nicht als arbeitssuchend. Nur wenn ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt wurde, ist das Arbeitslosengeld selbst dann zu gewähren, wenn der Arbeitslose dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht, § 145 SGB III.

Zu der für den Arbeitslosengeldanspruch erforderlichen Anwartschaftszeit werden grundsätzlich versicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse gezählt. Zeiten, in denen wegen des Bezugs von Krankengeld Beiträge zur Bundesagentur für Arbeit zu zahlen waren, werden für die Anwartschaftszeit mitgerechnet.

Grundsätzlich ist bei der Berechnung der Höhe des Arbeitslosengeldes das beitragspflichtige Arbeitsentgelt, das im letzten Jahr vor der Entstehung des Leistungsanspruchs erzielt wurde, zu berücksichtigen, vgl. §§ 150 Abs. 1, 151 SGB III. Wurde an mindestens 150 Tagen ein Arbeitsentgelt erzielt, so wird hieraus die Höhe des Arbeitslosengeldes berechnet.

Sind es weniger als 150 Tage in den letzten zwölf Monaten, so wird der Bemessungsrahmen auf zwei Jahre erweitert. Es wird also geprüft, an wie vielen Tagen in diesen zwei Jahren Sie ein Arbeitsentgelt erzielt haben, vgl. § 150 Abs. 3 SGB III.

Wird festgestellt, dass in diesen zwei Jahren nicht an mindestens 150 Tagen Arbeitsentgelt erzielt wurde, so wird bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes ein fiktives Arbeitsentgelt zugrunde gelegt. Hier werden Sie in bestimmte Qualifikationsstufen eingeordnet. Diese Einordnung hängt von den für das betreffende Berufsfeld erforderlichen Anforderungen ab, auf das die Vermittlungen der Bundesagentur vorwiegend abzielen, vgl. § 152 SGB III.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit der Beantwortung die Entscheidung hinsichtlich Ihres weiteren Vorgehens erleichtern.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Pilarski, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.01.2014 | 19:05

ich habe vor der Erkrankung 23 jahre gearbeitet , also wird arbeitslosen Geld , oder erwerbsunfähigkeits rente berechnet von dem verdienst vor der Erkrankung , oder

Nachfrage vom Fragesteller 05.01.2014 | 19:29

ich habe vor der Erkrankung 23 jahre gearbeitet , also wird arbeitslosen Geld , oder erwerbsunfähigkeits rente berechnet von dem verdienst vor der Erkrankung , oder

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.01.2014 | 19:33

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

Für die Bemessung des Arbeitslosengeldes gitl grundsätzlich ein Bemessungszeitraum von 12 - 24 Monaten und das innerhalb von 12 - 24 Monaten erzielte Arbeitsentgelt, in Ausnahmefällen wie ausgeführt wird ein fiktives Entgelt berücksichtigt. Es wird also von dem Arbeitsentgelt innerhalb der letzten zwei Jahre berücksichtigt, wenn sie an mindestens 150 Tagen ein solches erzielt haben, ansonsten wird das fiktive Entgelt ermittelt. Wenn Sie bei der Agentur für Arbeit einen Antrag stellen, sind deren Mitarbeiter auch verpflichtet, Sie auch zu beraten, vgl. 29 SGB III.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Michael Pilarski
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER