Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitslosengeld nach Krankengeld

| 05.08.2020 13:24 |
Preis: 51,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske


Ich war bis Juli 2020 im Krankengeldbezug und habe dort rund Krankengeld ausbezahlt bekommen. Das waren die 70 Prozent meines Bruttoarbeitslohns abzüglich Steuern und weiterer Abgaben. Als Bezieher von ALG 1 soll ich jetzt nur rund 800 Euro weniger bekommen als mein Krankengeld hoch war. Der monatliche Bruttoverdienst meines Arbeitsgebers ist aber gleich geblieben, die Abgaben zwischen 2019 und 2020 weitgehend auch.

Ich war bislang davon ausgegangen, dass ich von meinem Krankengeld 10 Prozent abziehen muss, um auf die 60 Prozent meines ALG 1 zu kommen. Wer macht da einen Rechenfehler? Die Arbeitsagentur oder ich ?

Wird Krankengeld mgl anders besteuert als ALG1 ?

Mit freundlichen Grüßen,

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

das Krankengeld beträgt 70 Prozent des regelmäßigen Bruttoarbeitslohns. Es darf 90 Prozent des Nettoarbeitslohns aber nicht übersteigen.

Das ALG 1 beträgt bei Arbeitslosen ohne Kinder i. S. d. § 32 EStG 60 Prozent des Nettoarbeitslohns, nicht des Bruttoarbeitslohns wie beim Krankengeld.

Bei der Berechnung des Nettoarbeitslohns für das ALG 1 (Leistungsentgelt) werden auch nicht die tatsächlich anfallenden Steuern und Sozialversicherungsbeiträge abgezogen, sondern Pauschalen (20 % Sozialversicherungspauschale, Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, individuelle Freibeträge und Pauschalen, die nicht jeder Arbeitnehmer hat, werden z.B. nicht berücksichtigt).

Ein Abzug von zehn Prozent des Krankengeldes um auf die Höhe des ALG 1 zu kommen, funktioniert daher nicht.

Wenn innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Entstehung des Anspruchs auf ALG 1 keine 150 Tage mit Anspruch auf Arbeitsentgelt liegen, kommt auch eine Berechnung nach einem fiktiven Arbeitsentgelt je nach Qualifikation in Betracht.

Das ALG 1 und das Krankengeld sind beide steuerfrei. Beide Entgeltersatzleistungen unterliegen aber dem sog. Progressionsvorbehalt und müssen in der Steuererklärung angegeben werden. Sie wirken sich auf die Besteuerung des restlichen Einkommens aus.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 05.08.2020 | 20:41

Sehr geehrte Frau Haeske,

vielen Dank für die Antwort. Eine kurze Rückfrage zur endgültigen Klärung. Das bedeutet, ich bekommen beim Krankengeld 70 Prozent meines Bruttogehaltes, minus der Abzüge. Beim ALG 1 sind es 60 Prozent meines Nettogehaltes, minus der Abzüge? So würde sich für mich die große Differenz zwischen beiden Töpfen erklären.

Vielen Dank für die nochmalige Antwort,

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.08.2020 | 10:44

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ja, das Krankengeld wird vom Bruttogehalt berechnet (70 Prozent), die Höhe wird aber nach oben auch durch das Netto-Gehalt begrenzt (90 Prozent). Für die Berechnung des ALG 1 wird ein (pauschaliertes) Netto-Gehalt herangezogen. Falls durch den Krankengeld-Bezug in den letzten zwei Jahre vor der Arbeitslosigkeit keine 150 Tage mit Arbeitsentgelt zusammenkommen, kann das ALG 1 auch nach einem fiktiven Arbeitsentgelt je nach Qualifikation berechnet worden sein.

Die Bundesagentur für Arbeit stellt einen Online-Rechner für das ALG 1 bereit unter https://www.pub.arbeitsagentur.de/selbst.php Die Ergebnisse sind allerdings nur Orientierungswerte. Falls Sie danach weiterhin Zweifel an der Richtigkeit haben, sollten Sie den kompletten ALG 1-Bescheid überprüfen lassen und evtl. noch innerhalb der Rechtsbehelfsfrist Widerspruch einlegen.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 09.08.2020 | 18:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?