Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitslosengeld nach Erziehungszeit


21.06.2005 19:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe am 23.06.02 meine Tochter geboren und war von Ende Mai bis dorthin in Mutterschutz. Dann war ich nun bis jetzt, also 3 Jahre im Erziehungsurlaub. Da ich meinen Job nicht mehr antreten kann, da die Firma kurz vorm Konkurs steht, wurde mir zum 30.06.05 gekündigt. Ich habe mich auch schon arbeitslos gemeldet. Nun meint mein Chef, dass ich kein Anspruch auf Arbeitslosengeld hätte. In der Zeit meines Erziehungsurlaubs hatte ich von Okt. 02 bis Dez. 04 einen 400 Euro Job. Seit Jan. 05 wurde er auf 200 Euro gekürzt, wegen der schlechten wirtschaftl. Lage der Firma. Bekomme ich nun gar kein Arbeitslosengeld oder nur von den 200 Euro oder von was wird es berechnet? Ich habe als ich noch Vollzeit gearbeitet habe 2200 Euro brutto verdient zzgl. 155 Euro Fahrtkosten netto (ohne Abzüge). Bin ich jetzt benachteiligt, weil ich den Erziehungsurlaub genommen habe bzw. überhaupt ein Kind bekommen habe? Das kann es ja wohl nicht sein. Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen! Danke!
21.06.2005 | 20:44

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Ratsuchende,

grundsätzlich verfällt der Anspruch auf Arbeitslosengeld nach ca. 2 Jahren. Allerdings hätte dies dann zur Folge, dass alle Personen, die die dreijährige Elternzeit in Anspruch nehmen, kein Arbeitslosengeld bekommen würden.

Deshalb wurde für diese Fälle eine gesetzliche Ausnahmeregelung geschaffen, so dass Sie nach Ende der Elternzeit Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Allerdings bemisst sich die Höhe nicht nach Ihrem letzten sozialversicherungspflichtigen Einkommen, also den 2.200,- €, sondern nach einem fiktiven Tarifeinkommen. Es wird also vom Arbeitsamt anhand Ihrer Qualifikation ermittelt, welches tarifliche Einkommen Sie erzielen könnten.

Aufgrund dieser Berechnungsbasis wird dann das Arbeitslosengeld berechnet. Der 400 bzw. 200 ,-€ dürfte keine Berücksichtigung finden, da diese sozialversicherungsfrei sind.


Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER