Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitslosengeld berechnung


| 04.12.2015 08:34 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Jana Mühlsteff



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hab eine Frage zur Berechnung meines Arbeitslosengeldes.

Ich war vom 01.01.2010 bis 15.02.2014 in einer Firma versicherungspflichtig angestellt.

Nach meiner Entlassung habe ich am 03.03.2014 eine Umschulung begonnen.

Während dieser Zeit habe ich, bis auf Fahrgeld und die Kosten der Umschulung, keine Leistung in Anspruch genommen. (Lebensunterhalt und Krankenkasse habe ich selber bezahlt) .

Daher gehe ich davon aus, dass ich noch 1 Jahr Anspruch auf ALG1 habe.

Nun möchte ich mich eventuell selbstständig machen und freiwillig in die Arbeitslosenversicherung einzahlen.

Meine Frage: Ab wann wird das neue Arbeitslosengeld fiktiv und nicht mehr anhand meiner letzten Tätigkeit berechnet.

Gleich nach der Umschulung (endet am 28.02.2016 ) wenn 24 1/2 Monate vergangen sind oder erst nach Zahlung der freiwilligen Arbeitslosenversicherung Zeit x
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Bemessungszeitraum für ALG I ist im Regelfall das Jahr, das dem Leistungsbezug vorausgeht (§ 150 Absatz 1 SGB III). Wenn der Arbeitnehmer in diesem einen Jahr weniger als 150 Tage versicherungspflichtig beschäftigt gewesen ist, dann verlängert sich die Rahmenfrist auf zwei Jahre (§ 150 Absatz 3 Nr. 1 SGB III). Wenn auch in dieser erweiterten Rahmenfrist von zwei Jahren keine 150 Tage mit Beschäftigungszeiten belegt sind, dann ist als Bemessungsentgelt ein fiktives Arbeitsentgelt zugrunde zu legen, § 152 Absatz 1 Satz 1 SGB III. Dieser Fall ist bei Ihnen gegeben. Ihre Frage lässt sich somit dahingehend beantworten, dass das Arbeitslosengeld nach Beendigung Ihrer Umschulung sofort fiktiv berechnet wird. Die Höhe des fiktiven Entgeltes richtet sich nach § 152 Absatz 2 SGB III.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 06.12.2015 | 11:10


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung meiner Frage erfolgte unverzüglich und umfassend. Vielen Dank."