Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitslosengeld Berechnung, Einfluss von Krankengeld im Vorfeld

| 05.05.2019 14:58 |
Preis: 55,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,



Seit ca. 10 Jahren zahlte ich als Angestellter ununterbrochen Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Im März 2017 wurde ich erkrankt, habe 6 Wochen Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber(nicht in einem Stück) bis 22.12.2017 bezogen und seit Jahr 2018 habe ich Krankengeld bezogen, aber nicht zu Ende, Krankengeldanspruch ist fast erschöpft.
Danach habe ich 1 Monat lang gearbeitet und jetzt werde ich wahrscheinlich mit einem Monatsfrist gekündigt.

Erfülle ich 150-Tage Regelung? Zählt man 24 Monate rückwirkend von dem Tag der Arbeitslosenmeldung bei AfA ?

Wenn ich nun arbeitslos würde, wie werde dann das Arbeitslosengeld 1 berechnet?
Mir ist bekannt, dass normalerweise die letzten 12/24 Monate zur Berechnung des ALG 1 herangezogen werden. Welcher Zeitraum werde bei mir herangezogen? Auch 24 Monate rückwirkend von dem Tag der Arbeitslosenmeldung bei AfA, angenommen bsw. am 1.7.19? Dann bis 1.7.17?

Wird das Krankengeld mit in die Berechnung des ALG1 einbezogen?
Oder wird es gar nicht bei der Berechnung berücksichtigt? Würde ich weniger ALG 1 bekommen als wenn ich ohne Krankengeldbezug gearbeitet hätte? Wenn weniger, dann wie es auswirkt und was kann man dagegen tun?
Ausgegangen wird vom durchschnittlichen Arbeitsentgelt aus ca 2 Monatlichen Arbeitsverhältnisses im Jahr 2019 und aus der Zeit im Jahr 2017 seit 1.7.17 bis Ende des Jahres?
Ich würde mich sehr freuen, wenn ich eine Antwort von einem Spezialist mit verständlichen Wörtern ausgedrückt bekomme
Für die guten Rat bin ich offen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!
AI
05.05.2019 | 19:21

Antwort

von


(438)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

der Bemessungsrahmen wird rückwirkend seit der Arbeitslosmeldung berechnet. Wenn in dem 12-monatigen Bemessungsrahmen weniger als 150 Tage mit Anspruch auf Arbeitsentgelt enthalten sind, wird der Bemessungsrahmen auf 24 Monate erweitert (§ 150 Abs. 3 SGB III ). Das Krankengeld zählt nicht als Arbeitsentgelt.

Wenn Sie also in den letzten zwei Jahren, bevor Sie den Arbeitslosengeldantrag stellen, fünf Monate gearbeitet haben, ist das dafür bezogene Arbeitsentgelt das Bemessungsentgelt für das Arbeitslosengeld.

Wenn keine fünf Monate zusammenkommen, wird ein fiktives Bemessungsentgelt zugrundegelegt (§ 152 SGB III ). Dafür ist Ihre berufliche Qualifikation maßgebend.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, dass diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 05.05.2019 | 20:26

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Jürgen Vasel ,
ich bedanke mich für ihre Antwort.
Ich wäre sehr froh wenn Sie meiner konkreten Frage für meinen Fall beantwortete.
Aus meiner Anfrage:
„Wenn ich nun arbeitslos würde, wie werde dann das Arbeitslosengeld 1 berechnet?
Welcher Zeitraum werde bei mir herangezogen? Auch 24 Monate rückwirkend von dem Tag der Arbeitslosenmeldung bei AfA, angenommen bspw. am 1.7.19? Dann bis 1.7.17?"
„Würde ich weniger ALG 1 bekommen als wenn ich ohne Krankengeldbezug gearbeitet hätte?"
„Ausgegangen wird vom durchschnittlichen Arbeitsentgelt aus ca 2 Monatlichen Arbeitsverhältnisses im Jahr 2019 und aus der Zeit im Jahr 2017 seit 1.7.17 bis Ende des Jahres?"
Die 6-Wöchige Lohnfortzahlungen gelten als Arbeitsentgeltzahlungen?
Mit freundlichen Grüßen
AI

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.05.2019 | 20:40

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Fragen hatte ich eigentlich nach meinem Dafürhalten beantwortet, aber ich werde Ihre Fragen noch einmal ausdrücklich behandeln:

„Wenn ich nun arbeitslos würde, wie werde dann das Arbeitslosengeld 1 berechnet?
Welcher Zeitraum werde bei mir herangezogen? Auch 24 Monate rückwirkend von dem Tag der Arbeitslosenmeldung bei AfA, angenommen bspw. am 1.7.19? Dann bis 1.7.17?"

Ja.

„Würde ich weniger ALG 1 bekommen als wenn ich ohne Krankengeldbezug gearbeitet hätte?"

Nein.

„Ausgegangen wird vom durchschnittlichen Arbeitsentgelt aus ca 2 Monatlichen Arbeitsverhältnisses im Jahr 2019 und aus der Zeit im Jahr 2017 seit 1.7.17 bis Ende des Jahres?"

Ja.

„Die 6-Wöchige Lohnfortzahlungen gelten als Arbeitsentgeltzahlungen?"

Ja.

Ich hoffe, etwaige Unklarheiten nunmehr beseitigt zu haben und freue mich über eine positive Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.05.2019 | 22:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Anwalt Jürgen Vasel hat nach der Nachfrage alle meine Fragen verständlich beantwortet. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.05.2019
4,8/5,0

Herr Anwalt Jürgen Vasel hat nach der Nachfrage alle meine Fragen verständlich beantwortet.


ANTWORT VON

(438)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht
Jetzt Frage stellen