Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitslosengeld-Abfindung-kein Gehalt

14.06.2011 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 31.01.2011 schied ich mit Abfindung aus meiner alten Firma aus (Vergleich, Vertrag wäre bis 31.5.2011 gelaufen ) Zum 1.2.2011 fing ich in einer neuen Firma an, in der ich sehr schleppend, fast gar keine Gehaltszahlungen erhalten habe.

Ich möchte nun, dass mir die Firma innerhalb meiner Probezeit kündigt, damit ich Arbeitslosengeld beantragen kann.

Nun meine Frage: Wenn mein jetziger Arbeitgeber die Sozialabgaben soweit entrichtet hat, steht mir dann Arbeitslosengeld zu und in welcher Höhe,und spielt die Abfindung vom Januar dabei noch eine Rolle ?( Brutto 2800 € )

Sollte ich sonst etwas berücksichtigen ?

Besten Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,
unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und des mitgeteilten Sachverhaltes möchte ich Ihre Frage im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworten:


Nach § 117 Abs. 1 SGB III haben Arbeitnehmer Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn sie

1. arbeitslos sind,

2. sich beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und

3. die Anwartschaftszeit erfüllt haben.

Die Regelanwartschaftszeit erfüllt, wer innerhalb der Rahmenfrist mindestens zwölf Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden hat.


Danach hätten Sie grds. einen Anspruch auf ALG 1.


Die Höhe des ALG hängt von mehreren Faktoren, wie z.B. Teilzeitbeschäftigung, Bezug von Elterngeld, Vorbezug von ALG I, Lohnsteuerklasse etc. ab.

Daher ist eine konkrete Aussage über die Höhe des ALG schwer zu treffen.

Einen ungefähren Orientierungswert können Sie unter http://www.pub.arbeitsagentur.de/alt.html oder direkt bei Ihrer zuständigen Arbeitsagentur erhalten.


Eine Abfindung wirkt sich grds. nicht auf die Höhe des ALG aus. Gem. § 143a SGB III kann eine Entlassungsentschädigung (also Abfindung) lediglich zu einem "Ruhen" des Anspruchs führen. Der Beginn der Zahlung des Arbeitslosengeldes könnte also zeitlich hinausgeschoben werden, nicht aber der Höhe nach gekürzt werden.

Rückfrage vom Fragesteller 14.06.2011 | 14:43

Besten Dank für Ihre Antwort. Können Sie in meinem Fall sagen, ob noch ein ruhen des ALG 1 in Frage kommt, da der 31.5.2011 ja schon vorbei ist.

Besten Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.06.2011 | 14:57

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

§ 143a Absl 1 SBG III lautet:

Hat der Arbeitslose wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistung (Entlassungsentschädigung) erhalten oder zu beanspruchen und ist das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer der ordentlichen Kündigungsfrist des Arbeitgebers entsprechenden Frist beendet worden, so ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld von dem Ende des Arbeitsverhältnisses an bis zu dem Tage, an dem das Arbeitsverhältnis bei Einhaltung dieser Frist geendet hätte.


Da nach dem Wortlaut des § 143a Abs. 1 SGB III grds. von dem letzten beendeten Arbeitsverhältnis auszugehen ist, kommt ein Ruhen des ALG wegen der früheren Abfindung grds. nicht mehr in Frage.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77877 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr zu empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Beratung, verständlich und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Leider wurde die Rückfrage als zu umfangreich abgelehnt. ...
FRAGESTELLER