Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitslos - Wechsel von PKV in GKV möglich trotz ehemaliger Befreiung?

| 05.01.2018 11:40 |
Preis: 50,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Ich (51J.) bin seit 2001 privat krankenversichert und habe seit dem auch immer über der jeweiligen Versicherungspflichtgrenze verdient. Im Jahre 2007 war ich mal für drei Monate arbeitslos und hatte damals einen Antrag auf Befreiung von der Krankenversicherungspflicht gestellt, um weiter in der PKV bleiben zu können. Danach fand ich sofort wieder einen gut bezahlten Job und seitdem bin ich auch bis heute weiter privat krankenversichert gewesen. Nun droht mir möglicherweise demnächst eine erneute Arbeitslosigkeit. In diesem Fall möchte ich aber NICHT mehr weiter privat versichert bleiben - also die eigentlich eintretende Versicherungspflicht in der GKV wahrnehmen. Meine Fragen lauten: 1.) Wirkt meine damalige Entscheidung aus 2007 derart fort, dass ich nun keine Möglichkeit mehr habe zur Rückkehr in die gesetzliche KV oder ist dies ein neuer Tatbestand und durch die erneute Arbeitslosigkeit müsste ich einen neuen Antrag auf Befreiung stellen - tue ich es nicht, werde ich eben wieder GKV? 2.) Sofern die Krankenversicherungspflicht wieder eintritt und ich mich nicht befreien lasse, wie schnell kann/muss ich dann die PKV verlassen und in die GKV wechseln? 3.) Für den Fall, dass ich wieder in die GKV zurückkomme und nach einem Jahr ALG1 keinen Job gefunden habe, aber auch keinen Anspruch auf ALG2 habe, kann ich dann problemlos die obligatorische Anschlussversicherung in der GKV bekommen (die ich dann eben selbst bezahlen müsste - ich meine, das sind etwa € 120,--/Monat). Ich bedanke mich für eine kompetente Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

zu1) Sollten Sie wieder arbeitlos werden, haben Sie die Möglichkeit, in die GKV zurückzukehren, weil Versicherungspflicht eintritt. Die erneute Arbeitslosigkeit stellt einen neuen Tatbestand dar. Die ehemalige Befreiung bzw. der Befreiungstatbestand endete mit der Aufnahme einer neuen Beschäftigung.

zu 2) Sie müssen innerhalb von 3 Monaten ab Eintritt der Versicherungspflicht die PKV kündigen. Dann wird das Versicherungsverhältnis rückwirkend zum Beginn der Versicherungspflicht aufgehoben.

zu 3) Sie können dann die Anschlußversicherung in der GKV bekommen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M. (Versicherungsrecht)
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Arzt und arbeiten den ganzen Tag zum Wohle Ihrer Patienten?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 08.01.2018 | 07:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klar formulierte, kompetente Antwort! Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt: