Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitskleidung wird nach dem Kündigung von Lohn abgezogen

02.02.2019 08:08 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag!
AG beauftragt eine Drittfirma für die Arbeitskleidung bereitzustellen, reparieren, waschen. Bezahlt wird diese geteilt von AG und AN monatlich von Lohn. Jetzt kündigt AN sein Arbeitsverhältnis und bekommt die Aussage ( zuerst mal mündlich) " Kleidung müssen Sie nicht abgeben, ist doch gebraucht kann keinen mehr anziehen. Die Drittfirma hat die Kleidung uns in Rechnung gestellt und wir ziehen der Betrag von Ihrer letzten Lohn ab".
Frage: Ist es rechtens so? Oder kann der AG Kleidung trotzdem abgeben gegen Übergabequittung und so der Abzug von Lohn verweigern?

Danke im Voraus!


02.02.2019 | 09:33

Antwort

von


(1955)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn es sich um gesetzlich vorgeschriebene Schutzkleidung handelt, muss der Arbeitgeber alle Kosten dafür tragen. Handelt es sich um normale Arbeitskleidung (z.B. Kittel, "Blaumann"), die auch die eigene Kleidung des Arbeitnehmers schon, dann darf der Arbeitnehmer an den Kosten für Ausleihe und Reinigung beteiligen (zumindest wenn der Arbeitnehmer genug verdient und der Lohn nicht unter der Pfändungsfreigrenze ist). Dafür kann der Arbeitnehmer diese Kosten aber gegebenenfalls in seiner Steuererklärung absetzen.

Wenn der Arbeitgeber eigenständig eine Drittfirma beauftragt, um Arbeitskleidung zu beschaffen, dann kann er Ihnen bei entsprechender Vereinbarung nur die laufenden Kosten für die Kleidung während des Arbeitsverhältnisses in Rechnung stellen beziehungsweise vom Lohn abziehen. Der Arbeitgeber kann von Ihnen aber grundsätzlich nicht die Übernahme der Kleidung nach Kündigung verlangen, wenn dies nicht vorher ausdrücklich vereinbart wurde.

Sie können die Kleidung daher gegen Quittung oder, falls der Arbeitgeber dies verweigert, unter Zeugen zurückgeben und die Auszahlung des ungekürzten Lohns verlangen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

ANTWORT VON

(1955)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80434 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Otto hat meine Frage und Nachfrage sehr schnell und vollumfänglich beantwortet, sodass ich mich jetzt imstande sehen, die rechtlichen Konsequenzen meiner Handlungsoptionen zu übersehen. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auf alle Fragen 100%ige klare und nachvollziehbare Antworten erhalten. Es waren keinerlei Nachfragen mehr nötig! Super Leistung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen vielen Dank! Schnelle, klare und verständliche Aussagen zu den Fragen. ...
FRAGESTELLER