Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsgerichtlicher Vergleich und Insolvenz

17.07.2005 12:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Im Herbst 2004 wurde mit meinem Arbeitgeber ein Prozessvergleich geschlossen, der beinhaltet, daß am 30.6.2005 das Arbeitsverhältnis endet und zu diesem Stichtag die festgesetzte Abfindung in Höhe von 35.000,00€ zur Zahlung fällig wird.
Durch die im April 2005 erfolgte Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist die Zahlung der Abfindung nicht erfolgt.

Frage: Steht mir ein Rücktrittsrecht von dem Prozessvergleich gem. §313 Abs. 3 BGB zu ?

Guten Tag,

ein Rücktritt vom ursprünglichen Vergleich wegen des Wegfalls der Geschäftsgrundlage nach § 313 III BGB ist nach Ihrer Schilderung nicht möglich. Diese Norm umfasst lediglich die Fälle, in denen bestimmte Tatsachen Grundlage des Vergleiches waren, die sich dann nach Abschluß des Vergleiches geändert haben.

Hier aber geht es "nur" um die Frage, ob Ihre Gegenseite die Verpflichtung aus dem Vergleich erfüllen kann oder nicht.

Insoweit halte ich es für aussichtsreicher, den Vergleich wegen arglistiger Täuschung anzufechten. Dies wäre dann erfolgreich, wenn der Gegner schon bei Abschluß des Vergleiches absehen konnte, daß er diesen nicht erfüllen kann. Dies hängt natürlich von den Einzelheiten ab, insbesondere von der finanziellen Lage Ihres Arbeitgebers zum Zeitpunkt des Vergleichsschlusses.
Sie sind für die Voraussetzung der Täuschung voll beweispflichtig, d.h. Sie müßten bei einer Anfechtung dem Arbeitsgericht darlegen, woraus sich die Zahlungsunfähigkeit der Gegenseite ergibt. Hier kann es sinnvoll sein, daß vom Insolvenzverwalter gegenüber dem Amtsgericht abgegebene Gutachten einzusehen, in dem dieser auch zu der wirtschaftlichen Entwicklung des Arbeitgebers Stellung nimmt.

Die Anfechtung müßte gegenüber dem Insolvenzverwalter erfolgen. Nach einer Anfechtung würde das alte Arbeitsgerichtsverfahren wieder fortgesetzt werden.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER