Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitserlaubnis nach Beendigung des Studiums

| 10.10.2011 22:48 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor kurzem habe ich mein Studium in Deutschland abgeschlossen und habe für die Stellensuche einen Aufenthaltstitel nach § 16 Absatz 4 AufenthG bis 07/2012 (Nicht-EU-Bürger). Ich würde währenddessen gerne einen Mini-Job oder eine Teilzeit-Tätigkeit ausüben um etwas Geld zu verdienen. In meinem Visum ist Folgendes vermerkt:

"Beschäftigung bis zu 90 Tagen oder 180 halben Tagen im Jahr sowie Ausübung studentischer Nebentätigkeiten erlaubt. Erwerbstätigkeit nur mit Erlaubnis der Ausländerbehörde."

Bei der Ausländerbehörde sagte man mir, für eine Beschäftigung für bis zu 90 Tagen bzw. 180 halben Tagen benötige ich keine Erlaubnis der Ausländerbehörde. Jedoch ist es mir bereits passiert, dass mich potentielle Arbeitgeber abgelehnt haben mit dem Argument, dass im zweiten Satz stehe, es sei generell, also auch für eine Beschäftigung für bis zu 90 Tagen bzw. 180 halben Tagen eine Erlaubnis notwendig.

Welche Auffassung ist korrekt? Bitte verweisen Sie in Ihrer Antwort auf die entsprechenden Stellen im Gesetzestext.

Vielen Dank vorab für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
GA

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

offensichtlich ist der Ausländerbehörde ein Fehler bei der Formulierung der Nebenbestimmung unterlaufen.

Diese sollte wie folgt lauten:

„Beschäftigung bis zu 90 Tage oder 180 halbe Tage im Jahr sowie Ausübung studentischer Nebentätigkeit gestattet. ***Weitere*** Erwerbstätigkeit nur mit Erlaubnis der Ausländerbehörde."

Dies ergibt sich unmittelbar aus der Verwaltungsvorschrift zum AufenthG Nr. 16.4.2, die ich unten abschreibe. Sie sollten dann beantragen, dass der Wortlaut der Nebenbestimmung korrigiert wird.


--------------------------------------------
16.4.2 Dazu kann nach Abschluss des Studiums die Aufenthaltserlaubnis um bis zu ein Jahr verlängert werden. Zum maßgeblichen Zeitpunkt für die Beendigung des Studiums siehe Nummer 16.0.5. Die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen nach § 5, insbesondere die Sicherung des Lebensunterhalts, müssen vorliegen. Mit der Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis tritt ein Aufenthaltszweckwechsel vom Aufenthalt nach § 16 Absatz 1 zum Aufenthalt nach § 16 Absatz 4 ein (siehe auch Nummer 7.1.1.1.1). Zustimmungsfreie Beschäftigungen sind im Jahr der Arbeitsuche im Rahmen des § 16 Absatz 3 erlaubt. Soweit hochschulrechtliche Bestimmungen nicht entgegenstehen, ist die Möglichkeit eröffnet, studentische Nebentätigkeiten an der Hochschule oder einer anderen wissenschaftlichen Einrichtung ohne zeitliche Beschränkung auszuüben. Darüber hinausgehende Beschäftigungen unterliegen der Zustimmungspflicht durch die Bundesagentur für Arbeit. Eine selbständige Tätigkeit kann im Rahmen von § 21 Absatz 6 durch die Ausländerbehörde erlaubt werden. Soweit kein zustimmungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis besteht, lautet die Nebenbestimmung:

„Beschäftigung bis zu 90 Tage oder 180 halbe Tage im Jahr

sowie Ausübung studentischer Nebentätigkeit gestattet. Weitere

Erwerbstätigkeit nur mit Erlaubnis der Ausländerbehörde."
---------------------------------------------

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

Bewertung des Fragestellers 11.10.2011 | 10:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen