Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitserlaubnis US-Staatsbürgerin

19.03.2015 17:21 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Ich bin 22 Jahre alt, bin in Deutschland geboren und habe amerikanische Eltern. Dementsprechend habe ich die Amerikanische Staatsbürgerschaft. Vierzehn Jahre meines Lebens habe ich in Deutschland verbracht und bin dort auf eine deutsche Schule gegangen. Danach habe ich meinen High-School Abschluss und meinen Bachelorabschluss in den USA absolviert. Hierbei wäre es wichtig zu erwähnen, dass einer meiner Elternteile immer noch in Deutschland arbeitet und eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung hat.

Ich strebe ein Masterstudium in Deutschland an, und befinde mich in einem sogenannten „Gap-Year", indem ich zwischen Bachelor- und Masterstudium verschiedene Praktika absolviere bis ich mein Masterstudium welches im September 2015 in Deutschland beginnen würde.
Ich befinde mich momentan in der Bewerbungsphase. Ich bin seit August 2014 in Deutschland und habe zuletzt ein sechsmonatiges Praktikum absolviert, welches im Februar endete.

 

Momentan läuft der Antrag für eine Arbeitserlaubnis für das anstehende Praktikum.  Diese Arbeitserlaubnis wird nach bestehenden Umständen nicht genehmigt. Meine Aufenthaltsgenehmigung gilt noch bis Mai.

Mein Fall wurde unter Paragraph 17 des Aufenthaltsgesetzes eingeordnet. Nun wird gefordert, dass der Arbeitgeber mir  das Einstiegsgehalt der jeweiligen Berufsgruppe zahlt, obwohl ich dort einen befristeten Prakrikumsvertrag habe, mit der Erklärung, dass ich durch meinen Bachlorabschluss ein volles Gehalt bekommen müsse.Gibt es eine Alternative oder einen anderen Paragrafen im Aufenthaltsgesetz den man anwenden könnte?

Ich würde dieses Praktikum gerne absolvieren.

Mit besten Grüßen


Einsatz editiert am 19.03.2015 18:54:43

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach erfolgreichem Abschluss einer qualifizierten Berufsausbildung/Studiums kann die Aufenthaltserlaubnis bis zu einem Jahr zur Suche eines diesem Abschluss angemessenen Arbeitsplatzes, sofern er nach den Bestimmungen von Ausländern besetzt werden darf, verlängert werden.

Das steht in § 16 Abs. 4 und § 17 Abs. 3 AufenthG und ist hier aller Voraussicht nach von der Ausländerbehörde angesprochen, wobei es hier auf ihren Fall entsprechend anzuwenden ist:

Denn auch berufsvorbereitene Praktika spielen da eine Rolle, wenn Sie studiums- oder arbeitsvorbereitend stattfinden sollen.

Denn ein weiteres Studium/Ausbildung/Praktikum wird grundsätzlich nicht gewährt, wenn ein abgeschlossenes Studium vorliegt.
Dann muss zum Beruf übergegangen werden bzw.ist ein angemessene Vergütung auch bei einem bezahlten Praktikum zu erzielen, damit der eigene Lebensunterhalt gesichert werden kann.

Eine Alternative gibt es wohl:
Neben eines Studiums ließe sich das bezahlte Praktikum ohne diese Voraussetzung einer angemessenen Bezahlung durchführen.
Die Aufenthaltserlaubnis zum Studium berechtigt zur Ausübung einer Beschäftigung, die insgesamt 120 Tage oder 240 halbe Tage im Jahr nicht überschreiten darf, sowie zur Ausübung studentischer Nebentätigkeiten.

Ein Praktikum sollte so auch möglich sein.

Sie müssten eben jedoch mit dem Studium beginnen und dieses als Nebentätigkeit ausführen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 23.03.2015 | 10:00

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Da das Praktikum relativ kurzfristig beginnen soll, kommt eine momentane Im­ma­t­ri­ku­lie­rung leider nicht in Frage.

Ich hätte verständnishalber noch ein paar Fragen an Sie zu Ihrer Antwort:

1. Das Praktikum ist ein studiumsvorbereitendes Praktikum für mein Masterstudium (ich sehe Sie sagten, dass dies grundsätzlich nicht berücksichtigt wird wenn es ein abgeschlossenes Studium gibt).
Besteht dennoch die Möglichkeit mit dieser Grundlage zu argumentieren?

2. Sie sagten, dass eine angemessene Vergütung bei einem Praktikum notwendig ist, damit der Lebensunterhalt gesichert ist. Nach der Gesetzesänderung bezahlt das Praktikum auch den Mindestlohn. Sichert dies nicht den Lebensunterhalt und gewährt somit das Praktikum?


Vielen Dank für Ihre Hilfe und Ihre Mühe in der Beantwortung meiner Frage.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.03.2015 | 10:30

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

1.
Da Sie bereits ein sechsmonatiges Praktikum absolviert haben, wird grundsätzlich keine Aufenthaltserlaubnis für ein erneutes Praktikum gewährleistet.

Eine Möglichkeit sehe ich noch (nach nochmaliger Überlegung):
Wenn die Universität, an der Sie das Masterstudium ablegen wollen, die die Dienlichkeit beziehungsweise Notwendigkeit eines studiumsvorbereites Praktikums schriftlich bestätigt, ließe sich von der Ausländerbehörde gegebenenfalls eine Ausnahme machen.

Fragen Sie daher bei der Universität an.

2.
Sofern hier im Rahmen des Praktikums der Mindestlohn gezahlt wird, sollte das ausreichen.
Es ist ja nur ein kurzzeitiges Praktikum und keine Berufstätigkeit, so dass die Entlohnung auch entsprechend geringer ist als bei einem Arbeitsverhältnis vor dem Hintergrund eines abgeschlossenen Studiums.

Insofern dürfte damit auch der Lebensunterhalt entsprechend gesichert sein.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER