Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.292
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsaufnahme nach Eheschließung mit einem Deutschen (von EU Ausländerin)

| 16.05.2018 17:14 |
Preis: 35,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Evgen Stadnik


Hallo,

gemäß https://www.rechtsanwalt.com/rechtsnews/rechtliche-regelungen-bei-der-ehe-zwischen-deutschen-und-auslaendern/ darf nach der Eheschließung einer russischen Staatsbürgerin mit einem deutschen sofort eine Arbeitsstelle angenommen werden, sobald die Eheschließung erfolgt ist und die Wohnsitzname in Deutschland ebenfalls abgeschlossen ist. Ist diese Information korrekt oder muss auf den Aufenthaltstitel gewartet werden? Was ist hierfür die Grundlage? Ich hatte die ABH so verstanden, dass nach der Eheschließung eine Arbeitsstelle angenommen werden kann. Im Visum steht aber, dass keine Arbeitsaufnahme erlaubt ist. Das Visum wurde allerdings zur Eheschließung mit anschließendem Daueraufenthalt erteilt - war also letzten Endes eine Vorstufe. Falls man warten muss: Kann man den Prozess irgendwie beschleunigen?

Mit freundlichen Grüßen

Carsten Möckel

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sind gegenwärtig im Besitz eines nationalen Visums (sog. Heiratsvisum). Unmittelbar nach der Eheschließung können Sie im Inland einen Antrag auf die Erteilung eines Aufenthaltstitels nach § 28 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG stellen. Ausländische Ehegatten Deutscher benötigen keine gesonderte Überprüfung der Arbeitsstelle durch die Ausländerbehörde oder das Arbeitsamt, was bei "anderen" Ausländern der Fall ist. Die von Ihnen zitierte Seite sagt nichts anderes aus.

Insofern müssen Sie erst den Aufenthaltstitel beantragen und bekommen, bevor Sie eine Arbeitstätigkeit antreten dürfen. Eine schnellere Lösung kann durch eine Bescheinigung der Ausländerbehörde aus der hervorgeht, dass Sie arbeiten dürfen erreicht werden. In der Regel sind die Ausländerbehörde in dieser Hinsicht kooperationsbereit.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 18.05.2018 | 07:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: