Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsaufnahme nach 1 1/2 Krankheit

28.01.2015 15:17 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: Fragen zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag

Hallo,

nach 1 ½ Jahre Krankheit will meine Frau wieder arbeiten. Heute hatte Sie ein Gespräch mit dem AG.
Er sagte er will Sie nicht mehr und bietet ihr eine Aufhebungsvertrag inkl. 2 Monate Freistellung.
Meine Frau ist seit 14 Jahren dort beschäftigt. Der Betrieb hat keinen Betriebsrat.
Wenn Sie dies nicht annimmt, will er Sie in einen anderen Betrieb aber auch in der gleichen Stadt versetzten.Meine Frau will auch nicht dort weiter arbeiten, weil der AG Sie versuchen wird zu provozieren.
Was soll Sie machen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sofern Ihre Frau den Aufhebungsvertrag unterschreiben möchte, dann sollte dieser das Ende unter Beachtung der Ihrer Frau zustehenden Kündigungsfrist von 5 Monaten zum Monatsende beinhalten. D.h. die Freistellung / Beurlaubung muss bis zum 30.06.2015 erfolgen, bzw. das Ende des Arbeitsverhältnisses darf frühestens der 30.06.2015 sein. Ein früheres Ende des Arbeitsverhältnisses wird zu einer Sperrfrist bei der Agentur für Arbeit führen. Gegebenenfalls lässt sich noch eine Abfindung aushandeln.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)




Nachfrage vom Fragesteller 28.01.2015 | 16:05


Meine Frau hat eine Arbeitszeit von 24 h die Woche.
Wie viel Urlaub steht ihr zu?
Der AG sagt nur 10 Tage stehen ihr zu, weil Sie krank war.

Abfindung will der AG nicht zahlen.
Wie können wir das erzwingen?

Solle meine Frau trotzdem weiter arbeiten?
Sie möchte weiter arbeiten, aber der AG nicht will Sie zwar weiter , aber in einem anderen Bezik versetzten.

Kann der Arbeitgeber ein Hamburger Modell erzwingen?
Meine Frau will wieder normal arbeiten.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.01.2015 | 16:11

Eine Abfindung ist nicht erzwingbar. Die Alternative ist die Weiterarbeit.

Bitte beachten Sie die weiteren Fragen zu Urlaub etc. sind nicht durch die ursprüngliche Frage zum Mindesteinsatz gedeckt und müsste von Ihnen als neue Frage eingestellt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, da die AGB´s der Seite es so vorgeben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Winkler hat mich SEHR GUT BERATEN. Dafür bin ich Ihm sehr dankbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr nützliche und umfassende Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Der Anwalt hat meiner Frage so antwortet sodass keine weitere Fragen entstehen können. Es wäre mein Wunsch dass er auch die entsprechende Gesetze aufgelistet hat. ...
FRAGESTELLER