Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.244
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitgeberzuschuss niedriger in Elternzeit durch Steuerklassenwechsel


08.02.2018 11:35 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Hallo ich bin bis zum 25.01.2018 in Elternzeit gewesen und habe diese zum o.g. Zeitpunkt bei meinem AG gekündigt, weil ich erneut schwanger geworden bin und da die Mutterschutfrist beginnt. Jetzt hat mein AG den AGzuschuss zum Mutterschutzgeld nach einem fiktiven Nettolohn der letzten drei Monate mit der aktuellen Steuerklasse 5, in der ich mich befinde, berechnet. Ich bin aber der Meinung, dass er die tatsächlich abgerechneten 3 letzten Nettolöhne nehmen muss, das wäre dann vor der Elternzeit und da war ich noch in einer anderen Steuerklasse. Mein AG ist anderer Meinung. Wer hat denn nun Recht? Denn es geht um eine Menge Geld!

Einsatz editiert am 08.02.2018 15:16:04
09.02.2018 | 16:07

Antwort

von


143 Bewertungen
Industriering Ost 66
47906 Kempen
Tel: 02152/8943380
Web: http://www.hauser-rechtsanwaelte.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben Recht. Die Berechnung der Zuschusses richtet sich nach den letzten drei abgerechneten Monaten vor der Elternzeit.

Eine laufende Elternzeit kann aber auf Grund neuer Mutterschutzfristen auch vorzeitig beendet werden, unabhängig davon, ob die Arbeitnehmerin während der Elternzeit in Teilzeit gearbeitet hat oder nicht. Die vorzeitige Beendigung bedarf keiner Zustimmung des Arbeitgebers; die Arbeitnehmerin soll dem Arbeitgeber die vorzeitige Beendigung der Elternzeit lediglich rechtzeitig mitteilen (§ 16 Abs. 3 Satz 3 BEEG ).


Eine Arbeitnehmerin, die während der Elternzeit nicht in Teilzeit arbeitet, erhält, wenn Sie Ihre laufende Elternzeit auf Grund neuer Mutterschutzfristen vorzeitig beendet, während der Mutterschutzfristen (sofern anspruchsberechtigt) Mutterschaftsgeld der Krankenkasse sowie den Arbeitgeberzuschuss bemessen am ursprünglichen Einkommen. Beendet sie ihre Elternzeit nicht vorzeitig, erhält sie nur das Mutterschaftsgeld der Krankenkasse.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.
Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

143 Bewertungen

Industriering Ost 66
47906 Kempen
Tel: 02152/8943380
Web: http://www.hauser-rechtsanwaelte.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Versicherungsrecht, Strafrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Sozialversicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und kompetente Auskunft, gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zu empfehlen, jederzeit gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Rokahr hat mir meine Frage und auch meine Nachfrage in einer sehr freundlichen, kompetenten und verständlichen Weise beantwortet. Wenn ich noch einmal ein Anliegen ... ...
FRAGESTELLER