Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitgeber in D, Wohnsitz in Österreich

28.01.2019 22:55 |
Preis: 41,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Orth, LL.M.


Guten Tag,
Ich habe folgende Situation. Ich bin in Österreich ansässig und arbeite hier freiberuflich und geringfügig angestellt in der IT. Nun kommt noch eine Anstellung bei einem deutschen IT-Arbeitgeber dazu, ich arbeite aber im homeoffice weiterhin im Österreich mit monatlichen Meetings in Deutschland (bin kein Grenzgänger). Die Steuern sind mir klar, aber muss ich nun in beiden Ländern Sozial- und Krankenversicherung bezahlen, obwohl ich dann in Deutschland schon den österreichischen Maximalbetrag bezahle?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie müssen aufgrund EU Abkommen auf jeden Fall nur in einem Land Krankenversicherungsbeiträge und weitere Sozialabgaben zahlen, siehe Regelungen der Verordnung (EG) 883/2004.
Wenn Sie in verschiedenen Ländern arbeiten ist Ihre Arbeitszeit im Wohnstaat maßgebend dafür, welche staatliche gesetzliche Regelung angewandt wird. Beträgt die Arbeitszeit im Wohnstaat mehr als 25%, gilt die Sozialversicherungspflicht des Wohnlandes. Das wäre bei Ihnen Österreich.
Dafür spricht auch, dass ihre Tätigkeit bei dem deutschen Unternehmen auch in Österreich, nämlich im Homeoffice ausgeübt wird, wie Sie schreiben.
Artikel 13 der genannten Verordnung spricht für die Bestimmung der Anwendung von "Ausübung der Tätigkeit bzw. der Beschäftigung".
Macht also die Anstellung bei dem deutschen IT Arbeitgeber mehr als 75 % ihrer beruflichen Tätigkeit aus, so gilt diese Tätigkeit auch als in Österreich ausgeübt (bis auf die monatlichen Meetings in Deutschland).
Danach ist also von einer weit überwiegenden Ausübung der Tätigkeit in Österreich auszugehen und es fallen bei Ihnen nur österreichische und keine deutschen Sozialabgaben an.


Ich hoffe, Ihre Frage im Rahmen ihres Einsatzes und des hier Möglichen, verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.
Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER