Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten und Leben in der Schweiz

24.03.2012 19:08 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich lebe und bin Arbeitnehmerin, ledig seit ca 5 Jahren in der Schweiz. Quellensteuerpflichtig. Neben Lohn keine weiteren Einnahmen in der Schweiz. Ich habe einen festen Wohnsitz in der Schweiz und bin in Deutschland noch gemeldet bei meinen Eltern (800km entfernt, nur wenige Tage im Jahr dort, zahle keine Miete etc).
Es laufen einige Sparverträge/Konten bei deutschen Banken. Hier habe ich Freistellungsaufträge laufen. Keine anderen Wertgegenstände/Immobilien etc besitze ich.
Ich habe folgende Fragen:
- Ist der Wohnsitz in Deutschland noch gültig und auch sinnvoll? Entstehen Vor- oder Nachteile, wenn ich ihn jetzt abmelde? Gibt es Probleme bei einer Abmeldung?
- Meine Ausweise laufen ab. Kann ich sie nur bei der Meldeadresse in Deutschland verlängern oder am Konsulat in Bern?
- Ist es erlaubt, dass Freistellungsaufträge in Deutschland laufen? Den Banken haben tws meine deutsche Meldeadresse sowie Schweizer Adresse gegeben
- Ich erhalte in BRD keinen Lohnsteuerausweis und habe seit Wegzug keine Steuererklärung mehr gemacht
- bin ich in Deutschland steuerpflichtig?
- Ich möchte jetzt erstmalig eine Quellensteuerrückforderung bei Einzahlung in Säule 3a und Fortbildungskosten einreichen. Gibt es hier Probleme mit meinem gemeldeten Wohnsitz in Deutschland. Muss ich unter Vermögen die Sparkonten und deren Zinsen in Deutschland angeben, wo mir direkt steuern abgezogen wurden, was über Freistellungsauftrag gewesen ist

24.03.2012 | 20:34

Antwort

von


(584)
Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Unter Beachtung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes beantworte ich die Frage gerne wie folgt:

Der Wohnsitz bei Ihren Eltern ist zunächst gültig, da Sie sich nicht abgemeldet haben.

Nach den Meldegesetzen der Länder sind Sie jedoch normalerweise verpflichtet sich abzumelden, wenn Sie den Wohnsitz nicht mehr beibehalten.
Mit Problemen bei der Abmeldung würde ich grundsätzlich nicht rechnen.

Wenn Sie in der Schweiz leben und arbeiten wäre eine Abmeldung auch im Hinblick auf die Steuerpflicht sinnvoll, da die Steuersätze in der Schweiz niedriger sind.

Die Steuerpflicht in Deutschland knüpft zwar an den gewöhnlichen Aufenthalt an und nicht an die Meldeadresse, aber die Meldeadresse ist natürlich hinsichtlich der Steuerpflicht ein Indiz für die Finanzbehörden.

Daher bleibt festzuhalten: Sie sind in Deutschland nicht unbeschränkt Einkommenssteuerpflichtig, da Ihr gewöhnlicher Aufenthalt in der Schweiz liegt.

Allerdings müssen Sie Steuern bezahlen, wenn Sie in Deutschland bestimmte Einkünfte erzielen. Welche Einkünfte in Deutschland zu versteuern sind, ist in der Aufzählung des § 49 EStG geregelt.

Wenn Ihre Einkünfte nicht unter diese Liste fallen – dies könnte z.B. bei Ihren Zinseinkünften der Fall sein – dann wären die Steuern auf die Zinsen wiederum an Ihrem Wohnort in der Schweiz zu zahlen. Dies ist im Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz geregelt.

Die Steuerpflicht auf Zinseinkünfte ist in der Schweiz nach meiner Kenntnis ebenfalls günstiger, dementsprechend sollte dieses Verfahren für Sie ebenfalls vorteilhafter sein.

Daher wäre auch in dieser Hinsicht eine Abmeldung sinnvoll.

Zu den Einzelheiten der Steuerpflicht in der Schweiz sollten Sie einen dortigen Steuerberater befragen.

Bezüglich der Ausweise wäre zu sagen: Normalerweise sind Ausweise natürlich bei der Meldeadresse zu verlängern. Daher wäre zu überlegen, ob Sie sich nicht bei Ihrem derzeitigen Wohnort abmelden, bevor Sie die Ausweise über ein Konsulat verlängern.

Wenn dies zeitlich nicht möglich ist sollte jedoch auch eine Verlängerung beim Konsulat möglich sein.

Ich möchte Sie noch einmal darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben und eine vollständige und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann.
Das Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung ergeben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste Orientierung bieten und stehe Ihnen für eine persönliche Rechtsberatung auch über die angegebene E-mail Adresse gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt


________________________________________________________
Rechtsanwalt Thomas Mack
Throner Str. 3
60385 Frankfurt a.M.
Tel.: 0049-69-4691701
E-mail: tsmack@t-online.de



ANTWORT VON

(584)

Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Internationales Recht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Basis der Ausgangssituation haben wir eine konkrete Einschätzung mit möglichen Lösungsvorschlägen erhalten. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde ausführlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche, schlüssige Beantwortung meiner Fragen. Sehr freundliche Kommunikation. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER