Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten ohne Arbeitsvertrag und kein Lohn bekommen

| 27.02.2012 11:41 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo,
mein Sohn hat für einen Subunternehmer nach Feierabend gearbeitet und seit 3 Monaten keinen Lohn mehr bekommen insgesamt 700€.
Sein Arbeitgeber arbeitet als Subunternehmer: Dieser liefert für mehrere Lebensmittelgeschäfte, gekaufte Einkaufskörbe zu den Kunden nach Hause.
Mein Sohn hat nun die Arbeit eingestellt .
Er hatte keinen schriftlichten Vertrag, und brauchte auch nie seine Lohnsteuerkarte
vorlegen, aber es gibt reichlich Zeugen, dass er gearbeitet hat! (Supermarkt, Freundin ich(Vater) usw.) Ich war persönlich mit meinem Sohn bei diesem Subunternehmer, da wurden
wir um ca. eine Woche vertröstet, dann sollte aber das Geld kommen. (kam aber nicht!)
Das Gespräch hatte ich mit meinem Iphone aufgenommen, die Aussagen sind gespeichert..

Was kann er tun? Welche Straftat liegt vor? (Leistungsmissbrauch?)

Vielen Dank im voraus

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen. Unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Nach § 611 BGB ist der Dienstberechtigte verpflichtet, die vereinbarten Vergütung zu zahlen.

Wenn Ihr Sohn also darlegen und beweisen kann, dass er für den Arbeitgeber gearbeitet hat, und noch 700 Euro Lohn bekommt, sollte er diesen unter kurzer Frist schriftlich zur Zahlung auffordern und dann Klage beim Arbeitsgericht einreichen.

Da es Ihrer Schilderung nach reichlich Zeugen für die Arbeit Ihres Sohnes gibt, dürfte eine arbeitsgerichtliche Auseinandersetzung Aussicht auf Erfolg haben.

Bei Interesse an einer Mandatierung können Sie sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und verbleibe. Bei Unklarheiten können Sie gerne eine Nachfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Carsten Dreier

Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 29.02.2012 | 11:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"alles Super, Besten Dank!"
FRAGESTELLER 29.02.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER