Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten nach Hochschulabschluss ohne Visum

22. November 2022 17:31 |
Preis: 30,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


21:12

Sehr geehrte/r Dame/Herr,

Ich bin nicht aus der EU und habe vor 2 Monaten mein Studium in Deutschland abgeschlossen.
Ein Tag nach meiner Verteidigung habe ich alle Unterlagen gesammelt und einen Antrag auf eine Blaue Karte erstellt, da ich schon eine Vertragsänderung von meinem Arbeitgeber hatte, der mich nachdem Studium übernehmen wollte.
Den Antrag hab ich der Ausländerbehörde per E-Mail mit den Unterlagen geschickt, da man zur Zeit fast nicht an einen Termin kommt, wird das öfters so gemacht. Schon vor der Antragsstellung habe ich ohne Erfolg versucht einen Termin online zu bekommen. Nach meinem Abschluss habe ich bei dem selben Arbeitgeber Vollzeit weitergearbeitet um meinem Unterhalt zu zahlen.

Jetzt habe ich selbständig online für Anfang Dezember endlich einen Termin bekommen, weil sie meinen Antrag anscheinend immer noch nicht elektronisch erfasst haben. Mir ist aber unklar was die rechtliche Lage ist.
Ich hatte bei der Ausländerbehörde per E-Mail nachgefragt bzgl. des Status meines Antrags und mir wurde beantwortet dass ich abwarten soll bis sie mein Antrag elektronisch erfasst haben oder ich solle weiter versuchen online einen Termin zu bekommen, was ich tat.

Was kann ich von meinem Termin bei der Ausländerbehörde erwarten?
Gibt es eine Möglichkeit dass mir das Visum verweigert wird und ich abgeschoben werde?

Vielen Dank im Voraus.

22. November 2022 | 17:59

Antwort

von


(375)
Käthe-Kollwitz-Str. 17
07743 Jena
Tel: 03641 47 800
Web: http://www.ra-stadnik.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Was kann ich von meinem Termin bei der Ausländerbehörde erwarten?
Höchstwahrscheinlich werden Ihre biometrischen Daten für einen eAT (Plastikkarte) neu erfasst, da diese nicht im System der Ausländerbehörde gespeichert werden, weshalb vor jeder Neuausstellung einer Karte die Fingerabdrücke neu abzugeben sind.

2. Gibt es eine Möglichkeit dass mir das Visum verweigert wird und ich abgeschoben werde?
Wenn Sie Ihr Studium erfolgreich abgeschloßen haben und einer Ihrer Qualifikation entsprechender Erwerbstätigkeit nachgehen, halte ich die Ablehnung des Aufenthaltstitels für sehr unwahrscheinlich.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Evgen Stadnik

Rückfrage vom Fragesteller 22. November 2022 | 19:45

Vielen Dank für Ihre Antwort! Wird ich es mir zum Verhängnis wenn ich aus Gewissensgründe erwähne dass ich all diese Zeit vor dem Termin gearbeitet habe?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22. November 2022 | 21:12

Sehr geehrter Fragesteller/in,

grundsätzlich dürfen Sie mit einem Aufenthaltstitel für Studienzwecke, den Sie zuvor hatten, 240 halbe Tage oder 120 volle Tage im Jahr arbeiten. Wenn Sie sich in diesem Rahmen bewegt haben, ist es unproblematisch. Von selbst erwähnen würde ich das nicht unbedingt. Sollte tatsächlich nachfrage erfolgen, empfehle ich Ihnen ehrlich zu antworten, da die Ausländerbehörde im Zweifel die Vorlage der Lohnzettel verlangen kann, aus denen die Tätigkeit ersichtlich wird. Eine offensichtliche Lüge wäre in diesem Fall schlimmer.

Ich hoffe Ihre Frage abschießend beantwortet zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
RA Stadnik

ANTWORT VON

(375)

Käthe-Kollwitz-Str. 17
07743 Jena
Tel: 03641 47 800
Web: http://www.ra-stadnik.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98520 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin jetzt völlig beruhigt, was die sachliche Klärung meiner Frage angeht. Meine Zweifel sind nun beseitigt. Darüber hinaus bin ich überaus begeistert bezüglich meiner nochmaligen Nachfrage. Denn der Anwalt ist seriös, kompetent ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, präzise Antwort - vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze präzise Antwort - vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER