Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten in Russland, Wohnen in D

| 06.05.2011 10:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo,
ich bin Angestellter einer russischen Firma und mein Arbeitsort ist Moskau. Mein Wohnsitz ist in Deutschland, in Moskau wohne ich im Hotel. Aufgrund eines "high-qualified-status" zahle ich auf mein Einkommen in Russland nur den ermäßigten Steuersatz, unabhängig von der Dauer meiner Anwesenheit in Russland. Im Jahr werde ich ca. 120 Tage direkt in Russland sein, den Rest der Zeit bin ich auf Dienstreise in D bzw. zu Hause. Ich bin verheiratet und privat kranken-und renten- versichert. Ich habe keine weiteren Einkünfte in D. Muss ich mein Einkommen zusätzlich in D versteuern und wenn ja, welchen Einfluss hat die Dauer meiner Aufenthalte in D ?

Sehr geehrter Fragesteller,
gemäß Art. 15 I DBA D-Russland liegt das Besteuerungsrecht bei Russland, falls die Arbeit in Russland ausgeübt wird.

Dies ist nicht der Fall, wenn Art. 15 II DBA kumulativ greift:
Der Arbeitnehmer darf sich nicht mehr als 183 Tage in einem beliebigen 12-Monatszeitraum in Russland, der mindestens teilweise auf ein Steuerjahr anfällt, aufgehalten haben, die Vergütung wird nicht vom einem im Staat des Arbeitsortes (Russland) ansässigen Arbeitgeber oder dort gelegenen Betriebstätte des Arbeitgebers gezahlt (Art. 15 Abs. 2 DBA).
Hier ist davon auszugehen, dass Sie 13 % ermäßigten Steuersatz als Nichtresident (Russland) bezahlen in Russland und Art. 15 Abs. 2 DBA nicht greift, weil Sie bei einer russischen Firma angestellt sind.
In Deutschland wird in Bezug auf Einkünfte der dort ansässigen Personen eine für seine Doppelbesteuerungsabkommen übliche Kombination von Freistellung mit Progressionsvorbehalt und Anrechnung angewendet. Freigestellt werden Einkünfte aus Quellen in Russland, die nach Zuteilungsnormen des DBA dort besteuert werden können (Art. 23 Abs. 2 Buchst. a) und zwar Einkünfte unselbständiger Tätigkeit.

Mit besten Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 10.05.2011 | 10:58

Hallo,
wenn ich das richtig interpretiere heißt das wie folgt. Mein Einkommen in RUS ist freigestellt, da Steuer in RUS bezahlt(unabhängig von der Dauer meines tatsächlichen Aufenthaltes in RUS). Bei gemeinsamer Veranlagung mit meiner Ehefrau werden diese Einkünfte aber addiert,unterliegen Progessionsvorbehalt und werden danach besteuert. Dabei werden die in RUS gezahlten Steuern angerechnet, ebenso wie die meiner Frau in D gezahlten Steuern. Korrekt ?
Sollte dies so sein, würde mich bei erheblichem Mindereinkommen (z.B. 1/4)meiner Frau eine Steuernachzahlung erwarten. Korrekt ?
Danke vorab und Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.05.2011 | 13:16

Durch Ihren Wohnsitz in Deutschland sind Sie auch mit Ihrem Welteinkommen in Deutschland steuerpflichtig. Auf die 183 Tage Klausel kommt es nicht an, da Ihr Lohn vom einem russischen Arbeitgeber/Betriebsstätte, der auch in Russland ansässig ist, getragen wird und somit Ihre Einkünfte aus Russland in Deutschland freigestellt werden. Im Rahmen des Progressionsvorbehaltes, insbesondere noch bei anderen Einkünften in Deutschland und bei der Zusammenveranlagung wird Ihre Einkünfte im Rahmen der Progression berücksichtigt.
Angerechnet wird nichts. Entweder werden die Einkünfte freigestellt oder die bezahlte Steuer auf die deutsche Steuer angerechnet.

Bewertung des Fragestellers 11.05.2011 | 10:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen